Warum spirituelle Reisen manchmal mit dem Teufel beginnen…

In Bolivien sind zwar fast alle Menschen christlich getauft – die allermeisten davon katholisch – aber anscheinend haben die Menschen hier instinktiv begriffen, wem der Vatikan tatsächlich dient und denken sich, dass sie lieber auch dem wahren Herrn des Vatikans dienen wollen, als diese – aus ihrer Sicht – Chance, verstreichen zu lassen, durch Teufelsanbetung das zu erlangen, was ihnen Jesus und die Heiligen vorenthalten … so ist z.B. der Kalvarienberg hinter unserem Haus in Sucre um die Jesus-Statue herum – ja oft selbst auf den Stufen der Kapelle –  mit halbverbrannten Widderschädeln übersät, mit denen hier rituell der Teufel angerufen wird. Insbesondere der bolivianische Karneval, in dessen Hoch- und Endzeit unsere Neumondzeremonie ja fiel, gilt hier als eine Art Zeit des Teufels. Man versucht also, dieser Kraft, die – um es mit Goethes Mephisto zu sagen – "stets das Böse will und doch das Gute schafft" in diesen Tagen des Karnevals regelrecht zu dienen, möglichst viel Unsinn oder gar Böses zu tun. Teufel beim bolivianischen Karneval in Oruro

Die offizielle Version, wie sie in Oruro gepflegt wird, sieht natürlich den Kampf der "guten" mit den "bösen" Kräften im Mittelpunkt, wobei hier selbstverständlich Gott am Ende den Teufel besiegt. Insgesamt ist aber Karneval im Hochland von Bolivien eine Zeit, in der man gern mit Wasser bespritzt oder überschüttet wird – wenn man Glück hat, ist es nur Wasser … es werden auch faule Eier etc. geworfen – in der Handwerker gleich wochelang nicht kommen, weil sie alkoholisiert irgendwo feiern, statt ihren Beruf auszuüben. Nun, auf dieser Reise machten wir manche Erfahrung mit diesen Sitten …

Der Teufel steckt im Detail, sagt man…

Als ich für die Neumondzeremonie am 21.02.2012 den Blogartikel, die Videopräsentationen, die Website und natürlich auch die Mailings bearbeitet hatte, dachte ich, nun sei alles getan und wir könnten beruhigt auf die Reise gehen, da alle Interessenten gut informiert wären. Naja, zum ersten mal, seit ich das mache, hat dann der entscheidende Link in den versandten Emails nicht funktioniert, so dass es extrem schwer war, sich für diese Zeremonie überhaupt anzumelden! Dass unser Reisebüro dann auch "vergessen" hatte, uns ein Hotel in Uyuni zu reservieren, wohin wir am 17. Februar zur Vorbereitung der Zeremonie aufgebrochen sind, passte gut ins Bild … Unser Flieger hatte zwar Verspätung, kam aber gut in Uyuni an. Unser Gepäck leider nicht so gut … zwei von drei Koffern waren in Sucre am Flughafen vergessen worden … die Kette solcher Ereignisse zog sich im Endeffekt über 4 Tage hin, bis zum Datum der Zeremonie, wobei wir intensiv mit all den Ereignissen und Widrigkeiten gereinigt hatten, die in Uyuni zu beobachten waren … ach ja, Uyuni liegt übrigens im Departamento Potosi, das unter Einheimischen als die Gegend des Teufels gilt …

Von der weissen Reinheit des Salzes umgeben…

Um Angelina Pau Hana eine weitere Nacht im lärmend Karneval feiernden Uyuni zu ersparen und die energetische Vorbereitung der Zeremonie mit einem Salzhotel 2012-Insider Cristal Samana Kreis der Hüter Salar de Uyuni Boliviengeeigneteren Ort auszustatten, beschloss ich daraufhin, uns in einem der drei Salzhotels am Rande des Salar de Uyuni einzuquartieren. Nach einigen typischen Aussagen – nee geht nicht, ausgebucht etc. (das wissen die Rezeptionisten hier auch OHNE im Hotel angerufen zu haben *gg) – hatte ich es geschafft und ein Zimmer im Salzhotel Cristal Samana für zwei Nächte buchen können, wo wir schon nach unserer Zeremonie zum Ende des Mayakalenders am 28.10.2011 einmal übernachtet hatten., Auf der Fahrt dorthin versuchte uns dann der Taxifahrer sozusagen zu erpressen, dass wir ihm mehr zahlen müssten, da er bis zum Hotel fahren solle …  er fuhr dann erst mal hin und da ich die freundliche Rezeptionistin des Hauses, deren Tochter gern mit Django spielen wollte, noch vom letzten Besuch kannte, half diese mir dann, den Taxifahrer zu überzeugen, dass er schon einen sehr guten Preis erhalten hatte … 

Eindrucksvolle Bestätigung der Vision aus der letzten Zeremonie!

Als wir dann unser Zimmer zugewiesen bekommen hatten, glaubte ich meinen Augen kaum zu trauen: Wir bekamen doch tatsächlich "zufällig" genau das selbe Zimmer, wie im Oktober 2011 … und was fand ich an der Wand über dem Bett? Das musst Du Dir einfach selbst anschauen! Selten hat sich eine Vision so eindrucksvoll und eindeutig für mich bestätigt, aber sieh selbst:

Eine überraschende Begegnung …

Schon in Sucre am Flughafen, war die ungewöhnliche Erscheinung mir aufgefallen: Ein langhaarig ergrauter, bärtiger Mann mit freundlichen Augen… in Uyuni war er uns dann auch noch mehrfach über den Weg gelaufen, u.a. auch beim Buchen des Salz-Hotels … dort hatte ich alledings mitbekommen, wie ihm gesagt wurde, das Hotel sei voll… Kurz nach unserer Ankunft im Hotel Cristal Samana begegeneten wir uns dann erneut im Foyer des Hotels und kamen endlich ins Gespräch. Er stammt aus Zambia, heißt Brian, ist seit 30 Jahren staatenlos und befasst sich ebenso lange sehr intensiv mit Energieheilung, Astrologie und dem gerade ablaufenden Bewusstseinswandel auf der Erde, so dass wir uns bei einem Spaziergang zum Salar nach dem Mittagessen ausgiebig über die kommende Zeremonie zum Neumond am 21.02.2012 unterhielten und feststellten, dass er eine ähnliche Sicht auf das Horoskop des Neumondes hatte wie ich, was dann dazu führte, dass wir zwei Tage später – wenige Stunden vor der Zeremonie – dieses astrologische Interview aufgenommen haben, dem ich in stundenlanger Fummelei deutsche Untertitel verpasst habe, so dass ich hoffe, dass Du unser astrologisches Gespräch, in dem es um die Bedeutung des Neumondes vom 21.02.2012, aber auch um den Zeichenwechsel des Fixsterns Regulus vom Löwen in die Jungfrau, sowie um die Rolle der Asteroiden und Kleinplaneten (insbesondere der Weiblichen) entspannt genießen kannst:

Zurück in Uyuni und das Chaos geht weiter:

An sich war ich schon kaum mehr erstaunt, als unser als Kameramann eingeplanter bolivianischer Freund Fidel aufgrund kommunikationsmäßiger Gleichgültigkeit seines Bruders nicht mehr in Uyuni war, als wir aus dem Salzhotel zurück kamen … naja, und dass mir das argentinische Reisebüro dann am Dienstagmorgen, wenige Stunden, bevor die Zeremonie am frühen Abend beginnen sollte mitteilte, dass die Besitzer des alten Salzhotels mitten im Salar, für das wir Zimmer gebucht hatten, dieses Hotel völlig überbucht hatten und von dem eingenommenen Geld trinken und feiern gegangen waren, schockte mich irgendwie schon gar nicht mehr richtig… nun sah es aber richtig eng aus für die Zeremonie, denn zuvor war mir mitgeteilt worden, niemand würde um die Uhrzeit noch in den Salar reinfahren, da es dann bald dunkel würde und das den meisten Fahrern schlicht zu gefährlich sei … was wir nun also brauchten, war ein ortskundiger Fahrer, der uns zum frühen Abend hin in den Salar hineinfahren würde … ach ja, er sollte natürlich auch nicht betrunken sein… aber am Faschingsdienstag einen nicht betrunkenen Bolivianer in Uyuni zu finden, schien nicht sehr wahrscheinlich …

Wie es weiter ging und die Zeremonie dann doch noch stattfand

Im nächsten Blogpost schreibe ich dann darüber, wie dieses Koan gelöst wurde, wie es dazu kam, dass auf einmal sogar ein Kameramann für die Zeremonie zur Verfügung stand, wer unser spezieller Gast während der Zeremonie war (vielleicht nicht mehr so schwer zu erraten, oder *lächel) und zeige Dir natürlich auch das Video von der Zeremonie, das ich gerade aus dem umfangreichen Material dieser Zeremonie für Dich zusammen schneide! Unsere Erfahrung war, dass der Teufel (die negativen Kräfte, wie auch immer Du es gern nennen möchtest!) einer kraftvollen Vision nicht wirklich im Weg stehen, sie letztlich sogar durch seine Gegenkräfte nur stärker und vollkommener macht …

Was waren Deine Erfahrungen in den Tagen vor der Zeremonie?

Ich freue mich, wenn Du hier im Blog in einem Kommentar darüber berichtest, wie Deine Tage bis zur Zeremonie am 21.02.2012 zum Neumond gelaufen sind. Gab es auch Chaos? Irgend etwas anderes, von dem Du gern berichten möchtest? Ich freu mich wie immer, wenn Du dafür sorgst, dass die Infos aus diesem Blog und den Videos durch Deine Kontakte und Freunde auf sozialen Netzwerken und auch per Email weiter verbreitet werden, so dass noch voiel mehr Menschen dann auch im nächsten Blogpost, den energetisch sehr kraftvollen Bericht von der Neumondzeremonie am 21.02.2012 genießen können. Ich freue mich, Dich dann auch wieder zu sehen und setze mich gleich dran, das Zeremonievideo fertig zu schneiden! Danke für Deine Bereitschaft, die Verbreitung dieses Themas "transformative Zeremonien" mit zu unterstützen! Du bist einfach wunderbar! Es ist so erstaunlich, dass Du in der heutigen Zeit, in der Du Dich ebenso mit belangloser Unterhaltung ablenken könntest, den Mut und die Bereitschaft hast, Dich mit diesem so entscheidenden Thema zu beschäftigen! 

Alles (IST) Liebe,

Alexander Gottwald

Das Ritual zum Ende des Maya Kalenders im Salar de Uyuni – fühl die Energie!

Nachdem wir innerhalb von drei Tagen mehr als 1.100 Kilometer auf kurvigen, zum Teil ungeteerten Serpentinenstraßen in Höhenlagen zwischen 3.000 und 6.000 Metern zwischen Sucre und Uyuni hinter uns gebracht haben, wo wir am 28.10.2011 ein wundervolles Ritual zum Ende des Mayakalenders im Salar de Uyuni – der größten Salzwüste dieses einzigartigen Planeten, den wir bewohnen, duchgeführt haben, möchte ich Dich heute an diesem Ritual – das so viele von Euch durch ihre Präsenz mit getragen haben – teilhaben lassen! Unser Guia, also unser freundlicher Führer Esteban Herrera – der aufgepasst hat, dass wir in der Wüste nicht verloren gehen – hat während des gesamten Rituals gefilmt, während sein älterer Bruder Harrol "Toto" Herrera – der uns mit seinem fast nagelneuen Suzuki Geländewagen die ganze Strecke gefahren hat, um selbst zum ersten mal den Salar zu sehen – unzählige bewegende Fotos von der Zeremonie aufgenommen hat, von denen Du auch einige hier in diesem Blogpost findest.

Schau Dir hier das Video der Zeremonie zum Ende des Mayakalenders am 28.10.2011 im Salar de Uyuni an und spür die Energie selbst!

Die Stille im Salar ist einfach unbeschreiblich. Gegenüber der feierfreudigen Studentenstadt Sucre, wo fast jedes Wochenende eine Party mit Feuerwerk steigt, war das ein für uns sehr berührendes Kontrastprogramm. Die Bolivianer, die den Salar besuchen, sind eher nicht an Stille interessiert und nehmen ihre Ghettoblaster mit, oder haben den Music-Player im Handy permanent auf volle Lautstärke gestellt… daher haben wir mit Esteban ein exklusives Plätzchen für das Ritual gesucht und auch gefunden, wo ausser dem Wind nichts zu hören war. Natürlich kann man Rituale und Zeremonien an jedem beliebigen Ort abhalten. Wenn Du also zu Hause in Deiner Wohnung in der Stadt gesessen bist und Dich um 11:11 Uhr Ortszeit auf das Ritual eingestimmt hattest, war das natürlich ganz wunderbar. Die Gelegenheit zu haben, an einzigartigen Kraftplätzen wie im Salar de Uyuni in Bolivien solche Rituale durchführen zu können, eröffnet natürlich ganz andere Möglichkeiten mit einem so reinigenden Ort zu kommunizieren und ein transformatives Portal zu installieren, wie uns das hier bei dem oben im Video zu sehenden Ritual gelungen ist.

Mehrere Hundert auf energetischer Ebene beteiligte Menschen aus aller Welt waren beim Mayakalender Ende im Salar de Uyuni mit dabei!

Alexander Gottwald - transformatives Ritual zum Mayakalender Ende am 28.10.2011 im Salar de UyuniBesonders dankbar bin ich auch dafür, dass sich so viele Menschen an dieser Zeremonie beteiligt haben und sich so aktiv in diesen transformativen Prozess zum Ende des Mayakalenders am 28.10.2011 mit eingebracht haben. Diese gewaltige Energie mehrerer Hundert Menschen aus aller Welt, die sich an dem Ritual zum Maya Kalender Ende in Gedanken beteiligt haben, wird in dem Video sehr spürbar, wie ich finde. Was mich natürlich auch besonders freut ist, dass mehr als 35 Menschen bereits den individuellen Prozess zum Mayakalender Ende gebucht haben, die dann auch während der Zeremonie im Salar de Uyuni namentlich live und stellvertretend für ihre Familien dabei waren. Ihr Namen zu lesen, war ein sehr bewegender Prozess, wobei die energetisch reinigende Kraft des Rituals für uns vor Ort sehr deutlich spürbar geworden ist!

Die künstlich aufgebaute und geschürte Angst in der Menschheit vor dem "Ende der Welt" wurde reduziert

Durch das von Angelina Pau Hana liebevoll – wie im Video ja auch zu sehen – eröffnete Portal der Transformation, wurde vieles von der Alexander Gottwald, Angelina Pau Hana und Django beim Ritual zum Ende des Mayakalenders am 28.10.2011 im Salar de Uyuniweltweit geschürten Angst vor dem "Ende der Welt" oder dem "Weltuntergang" geheilt, so dass mehr freie Energie für kreative Prozesse in der Menschheit und für die Erde verfügbar ist. Diese Angst vor "Armageddon", die ja insbesondere aus radikalchristlicheh Kreisen geschürt und auch machtpolitisch im Umfeld von Israel/Palästina/Ägypten in diesen Tagen wieder deutlich spürbar wird, hat eine extrem lähmende Funktion auf das Unterbewusstsein der Menschen. Wer von dieser Weltuntergangsstimmung – und wenn auch nur unbewusst – infiziert ist, hat deutlich weniger Kraft, sein Potential im Leben aktiv und kreativ umzusetzen, da ein Teil seiner Seele schon mit dem Tod beschäftigt ist und so keine Kraft mehr für das Leben hat. Die vielen Menschen, die vorab das kostenlose Reinigungswerkzeug benutzt haben, konnten hier eine große Erleichterung bewirken, die sich dann in der Zeremonie vertiefen und manifestieren konnte.

Du kannst den 14 monatigen individuellen Transformations-Prozess vom 28.10.2011 bis 21.12.2012 noch mitmachen – einige Plätze sind noch frei!

Angelina Pau Hana und Django kanalisieren Liebe beim Ritual zum Mayakalender Ende am 28.10.2011 im Salar de UyuniMöchtest Du mehr Freiheit in Deinem Leben? Ein tieferes Gefühl des Verbundenseins mit Deiner Seele, der Erde und dem Kosmos? Möchtest Du Dich nicht länger abgeschnitten und getrennt fühlen? Genau zu diesem Zweck haben wir einen speziellen Prozess zum Ende des Mayakalenders am 28.10.2011 zusammengestellt, der Dir die Möglichkeit gibt, kontinuierlich und mit individuellen energetischen Werkzeugen ausgestattet, Deinen Weg zwischen 28.10.2011 und dem 21.12.2012 gereinigt und kraftvoll zu gehen, so dass Du Deinen Beitrag zur neuen Erde beitragen und ein glückliches erfolgreiches Leben führen kannst! Und ja, es ist wahr – man hat mir das heute vorgerechnet und mein Webdesigner hat neulich schon gemeint, ich sei verrückt, das alles so günstig anzubieten! – ich habe tatsächlich die Teilnahmegebühr für das im Transformationsbooster enthaltene Angebot um fast 85% reduziert, weil ich möchte, dass möglichst viele von Euch das nutzen können. Da wir es nach der Rückkehr aus Uyuni nicht geschafft hatten, direkt ein Mailing zu versenden, weil der Trasnsformationsprozess auch körperlich durchaus anstrengend ist, haben wir uns nun entschlossen, diese maximal reduzierte Teilnahmegebühr noch bis Donnerstag, 3.11.2011 aufrecht zu erhalten! Wenn Du also noch Deinen Platz sichern möchtest, schau gleich hier auf der Website zum Transformationsbooster vorbei und sichere Dir Deinen Platz, bevor alle weg sind! (<= HIER klicken!)

Bitte teile uns Deine Erfahrungen mit dem Ritual im Salar de Uyuni zum Ende des Mayakalenders am 28.10.2011 mit!

Das Video, das ich Dir hier kostenlos zur Verfügung stelle zu erstellen, hat mich einige Stunden Zeit gekostet. Ich würde mich daher freuen, wenn Du mir nach dem Anschauen und natürlich Alexander Gottwald, Angelina Pau Hana und Django glücklich während der Zeremonie zum Ende des Mayakalenders am 28.10.2011 im Salar de Uyunigern auch in Erinnerung an Deine geistige Einstimmung auf das Ritual am 28.10.2011 hier unter dem Artikel in einem Kommentar mitteilst, wie Du es erlebt hast, bzw. auch was für Dich an neuen Impulsen aus dem Ritual und der übertragenen Energie entstanden sind. Ausserdem ist es natürlich sehr freundlich von Dir, wenn Du diesen Artikel und auch das Video von YouTube mit Deinen Freunden teilst. Auch auf YouTube kannst Du gern bewerten und Kommentare schreiben,, wenn Dich das Video berührt!

Alles (IST) Liebe,

Alexander Gottwald

P.S. Im Moment sind die energetischen Tore weit offen und somit ist eine große Chance gegeben, durch gezielte Rituale echte Veränderungen zu bewirken. Als nächstes hochenergetisches Datum steht nun der 11.11.11 an, der ja vielfach fehlgedeutet wird  In meinem nächsten Blogpost hier auf 2012-Insider schreibe ich daher darüber, was der 11.11.11 bedeutet und wieso auch dieses Datum eng mit Bolivien – und zwar dieses mal mit dem Titicaca-See – verbunden ist. Halte also die Augen offen nach meiner nächsten Mail, wenn Du in meinem Mailverteiler bist, oder abonniere einfach den RSS-Feed dieses Blogs.