Warum spirituelle Reisen manchmal mit dem Teufel beginnen…

In Bolivien sind zwar fast alle Menschen christlich getauft – die allermeisten davon katholisch – aber anscheinend haben die Menschen hier instinktiv begriffen, wem der Vatikan tatsächlich dient und denken sich, dass sie lieber auch dem wahren Herrn des Vatikans dienen wollen, als diese – aus ihrer Sicht – Chance, verstreichen zu lassen, durch Teufelsanbetung das zu erlangen, was ihnen Jesus und die Heiligen vorenthalten … so ist z.B. der Kalvarienberg hinter unserem Haus in Sucre um die Jesus-Statue herum – ja oft selbst auf den Stufen der Kapelle –  mit halbverbrannten Widderschädeln übersät, mit denen hier rituell der Teufel angerufen wird. Insbesondere der bolivianische Karneval, in dessen Hoch- und Endzeit unsere Neumondzeremonie ja fiel, gilt hier als eine Art Zeit des Teufels. Man versucht also, dieser Kraft, die – um es mit Goethes Mephisto zu sagen – "stets das Böse will und doch das Gute schafft" in diesen Tagen des Karnevals regelrecht zu dienen, möglichst viel Unsinn oder gar Böses zu tun. Teufel beim bolivianischen Karneval in Oruro

Die offizielle Version, wie sie in Oruro gepflegt wird, sieht natürlich den Kampf der "guten" mit den "bösen" Kräften im Mittelpunkt, wobei hier selbstverständlich Gott am Ende den Teufel besiegt. Insgesamt ist aber Karneval im Hochland von Bolivien eine Zeit, in der man gern mit Wasser bespritzt oder überschüttet wird – wenn man Glück hat, ist es nur Wasser … es werden auch faule Eier etc. geworfen – in der Handwerker gleich wochelang nicht kommen, weil sie alkoholisiert irgendwo feiern, statt ihren Beruf auszuüben. Nun, auf dieser Reise machten wir manche Erfahrung mit diesen Sitten …

Der Teufel steckt im Detail, sagt man…

Als ich für die Neumondzeremonie am 21.02.2012 den Blogartikel, die Videopräsentationen, die Website und natürlich auch die Mailings bearbeitet hatte, dachte ich, nun sei alles getan und wir könnten beruhigt auf die Reise gehen, da alle Interessenten gut informiert wären. Naja, zum ersten mal, seit ich das mache, hat dann der entscheidende Link in den versandten Emails nicht funktioniert, so dass es extrem schwer war, sich für diese Zeremonie überhaupt anzumelden! Dass unser Reisebüro dann auch "vergessen" hatte, uns ein Hotel in Uyuni zu reservieren, wohin wir am 17. Februar zur Vorbereitung der Zeremonie aufgebrochen sind, passte gut ins Bild … Unser Flieger hatte zwar Verspätung, kam aber gut in Uyuni an. Unser Gepäck leider nicht so gut … zwei von drei Koffern waren in Sucre am Flughafen vergessen worden … die Kette solcher Ereignisse zog sich im Endeffekt über 4 Tage hin, bis zum Datum der Zeremonie, wobei wir intensiv mit all den Ereignissen und Widrigkeiten gereinigt hatten, die in Uyuni zu beobachten waren … ach ja, Uyuni liegt übrigens im Departamento Potosi, das unter Einheimischen als die Gegend des Teufels gilt …

Von der weissen Reinheit des Salzes umgeben…

Um Angelina Pau Hana eine weitere Nacht im lärmend Karneval feiernden Uyuni zu ersparen und die energetische Vorbereitung der Zeremonie mit einem Salzhotel 2012-Insider Cristal Samana Kreis der Hüter Salar de Uyuni Boliviengeeigneteren Ort auszustatten, beschloss ich daraufhin, uns in einem der drei Salzhotels am Rande des Salar de Uyuni einzuquartieren. Nach einigen typischen Aussagen – nee geht nicht, ausgebucht etc. (das wissen die Rezeptionisten hier auch OHNE im Hotel angerufen zu haben *gg) – hatte ich es geschafft und ein Zimmer im Salzhotel Cristal Samana für zwei Nächte buchen können, wo wir schon nach unserer Zeremonie zum Ende des Mayakalenders am 28.10.2011 einmal übernachtet hatten., Auf der Fahrt dorthin versuchte uns dann der Taxifahrer sozusagen zu erpressen, dass wir ihm mehr zahlen müssten, da er bis zum Hotel fahren solle …  er fuhr dann erst mal hin und da ich die freundliche Rezeptionistin des Hauses, deren Tochter gern mit Django spielen wollte, noch vom letzten Besuch kannte, half diese mir dann, den Taxifahrer zu überzeugen, dass er schon einen sehr guten Preis erhalten hatte … 

Eindrucksvolle Bestätigung der Vision aus der letzten Zeremonie!

Als wir dann unser Zimmer zugewiesen bekommen hatten, glaubte ich meinen Augen kaum zu trauen: Wir bekamen doch tatsächlich "zufällig" genau das selbe Zimmer, wie im Oktober 2011 … und was fand ich an der Wand über dem Bett? Das musst Du Dir einfach selbst anschauen! Selten hat sich eine Vision so eindrucksvoll und eindeutig für mich bestätigt, aber sieh selbst:

Eine überraschende Begegnung …

Schon in Sucre am Flughafen, war die ungewöhnliche Erscheinung mir aufgefallen: Ein langhaarig ergrauter, bärtiger Mann mit freundlichen Augen… in Uyuni war er uns dann auch noch mehrfach über den Weg gelaufen, u.a. auch beim Buchen des Salz-Hotels … dort hatte ich alledings mitbekommen, wie ihm gesagt wurde, das Hotel sei voll… Kurz nach unserer Ankunft im Hotel Cristal Samana begegeneten wir uns dann erneut im Foyer des Hotels und kamen endlich ins Gespräch. Er stammt aus Zambia, heißt Brian, ist seit 30 Jahren staatenlos und befasst sich ebenso lange sehr intensiv mit Energieheilung, Astrologie und dem gerade ablaufenden Bewusstseinswandel auf der Erde, so dass wir uns bei einem Spaziergang zum Salar nach dem Mittagessen ausgiebig über die kommende Zeremonie zum Neumond am 21.02.2012 unterhielten und feststellten, dass er eine ähnliche Sicht auf das Horoskop des Neumondes hatte wie ich, was dann dazu führte, dass wir zwei Tage später – wenige Stunden vor der Zeremonie – dieses astrologische Interview aufgenommen haben, dem ich in stundenlanger Fummelei deutsche Untertitel verpasst habe, so dass ich hoffe, dass Du unser astrologisches Gespräch, in dem es um die Bedeutung des Neumondes vom 21.02.2012, aber auch um den Zeichenwechsel des Fixsterns Regulus vom Löwen in die Jungfrau, sowie um die Rolle der Asteroiden und Kleinplaneten (insbesondere der Weiblichen) entspannt genießen kannst:

Zurück in Uyuni und das Chaos geht weiter:

An sich war ich schon kaum mehr erstaunt, als unser als Kameramann eingeplanter bolivianischer Freund Fidel aufgrund kommunikationsmäßiger Gleichgültigkeit seines Bruders nicht mehr in Uyuni war, als wir aus dem Salzhotel zurück kamen … naja, und dass mir das argentinische Reisebüro dann am Dienstagmorgen, wenige Stunden, bevor die Zeremonie am frühen Abend beginnen sollte mitteilte, dass die Besitzer des alten Salzhotels mitten im Salar, für das wir Zimmer gebucht hatten, dieses Hotel völlig überbucht hatten und von dem eingenommenen Geld trinken und feiern gegangen waren, schockte mich irgendwie schon gar nicht mehr richtig… nun sah es aber richtig eng aus für die Zeremonie, denn zuvor war mir mitgeteilt worden, niemand würde um die Uhrzeit noch in den Salar reinfahren, da es dann bald dunkel würde und das den meisten Fahrern schlicht zu gefährlich sei … was wir nun also brauchten, war ein ortskundiger Fahrer, der uns zum frühen Abend hin in den Salar hineinfahren würde … ach ja, er sollte natürlich auch nicht betrunken sein… aber am Faschingsdienstag einen nicht betrunkenen Bolivianer in Uyuni zu finden, schien nicht sehr wahrscheinlich …

Wie es weiter ging und die Zeremonie dann doch noch stattfand

Im nächsten Blogpost schreibe ich dann darüber, wie dieses Koan gelöst wurde, wie es dazu kam, dass auf einmal sogar ein Kameramann für die Zeremonie zur Verfügung stand, wer unser spezieller Gast während der Zeremonie war (vielleicht nicht mehr so schwer zu erraten, oder *lächel) und zeige Dir natürlich auch das Video von der Zeremonie, das ich gerade aus dem umfangreichen Material dieser Zeremonie für Dich zusammen schneide! Unsere Erfahrung war, dass der Teufel (die negativen Kräfte, wie auch immer Du es gern nennen möchtest!) einer kraftvollen Vision nicht wirklich im Weg stehen, sie letztlich sogar durch seine Gegenkräfte nur stärker und vollkommener macht …

Was waren Deine Erfahrungen in den Tagen vor der Zeremonie?

Ich freue mich, wenn Du hier im Blog in einem Kommentar darüber berichtest, wie Deine Tage bis zur Zeremonie am 21.02.2012 zum Neumond gelaufen sind. Gab es auch Chaos? Irgend etwas anderes, von dem Du gern berichten möchtest? Ich freu mich wie immer, wenn Du dafür sorgst, dass die Infos aus diesem Blog und den Videos durch Deine Kontakte und Freunde auf sozialen Netzwerken und auch per Email weiter verbreitet werden, so dass noch voiel mehr Menschen dann auch im nächsten Blogpost, den energetisch sehr kraftvollen Bericht von der Neumondzeremonie am 21.02.2012 genießen können. Ich freue mich, Dich dann auch wieder zu sehen und setze mich gleich dran, das Zeremonievideo fertig zu schneiden! Danke für Deine Bereitschaft, die Verbreitung dieses Themas "transformative Zeremonien" mit zu unterstützen! Du bist einfach wunderbar! Es ist so erstaunlich, dass Du in der heutigen Zeit, in der Du Dich ebenso mit belangloser Unterhaltung ablenken könntest, den Mut und die Bereitschaft hast, Dich mit diesem so entscheidenden Thema zu beschäftigen! 

Alles (IST) Liebe,

Alexander Gottwald

Warum wird dieser Neumond im Februar am 21.02.2012 eine große Bedeutung haben?

Dieser Neumond hier am 21.02.2012 wird aus meiner Sicht die größte Bedeutung aller Neumonde in diesem Jahr haben. Er wird einen lang anhaltenden Impuls zur Auflösung des Egos geben, einen Impuls, so subtil wie gewaltig. Schauen wir uns das Ganze zunächst mal im Video an (Am besten als Vollbild anschauen – rechts unten klicken – dann kannst Du die Details gut sehen!)

Warum dieser Neumond des 21.02.2012 der Spiegel der Seele sein wird

Als es darum ging, die 12 Termine für den Zeremoniezyklus des Kreis der Hüter in 2012 festzulegen, habe ich mich einfach medial leiten lassen. Ich habe also einfach die Termine und Orte genommen, die mir als die passenden gezeigt wurden. Der Termin für den Februar war dann der Neumond am 21. Februar … Mehr wusste ich zu dem Zeitpunkt nicht, außer eben noch den Namen der Zeremonie: "Der Spiegel der Seele" … ich fand ihn zunächst gleich passend, weil eben zu dieser Jahreszeit Wasser im Salar de Uyuni ist, was mir als Ort für diese Zeremonie gezeigt worden ist. Und dieser Salar ist um diese Jahreszeit mit Wasser bedeckt und nicht wie im Oktober 2011, als wir das Ende des Maya-Kalenders dort zeremoniell gefeiert hatten, eine Salzwüste. Der Spiegel der Seele Neumond 21.02.2012 im Salar de Uyuni BolivienDiese Wasseroberfläche wirkt wie ein gewaltiger Spiegel, in dem die Seelenkräfte der Sonne – die ja bei einem Neumond immer mit diesem in Konjunktion steht – uns auf einer Reise nach innen, den Eingang zum Hasenbau hinab in Alice's Wunderland zu unserem wahren Potenzial begleiten werden.

Welche astrologischen Faktoren diesen Neumond am 21.02.2012 seelisch so kraftvoll machen

Zunächst habe ich bei astrologischer Betrachtung dieses Neumondes entdeckt, dass er sich im Zeichen Fische abspielen wird, also dem geistigsten Zeichen des Tierkreises, dem Zeichen, das spirituelle Prozesse am meisten begünstigt. Und das ist noch nicht alles: Nicht nur, dass Sonne und Mond gemeinsam auf etwa 2 Grad Fische stehen, nein Neptun – der aus meiner Sicht seelischste aller Planeten – steht auf 0 Grad Fische und auf der anderen Seite gesellt sich noch Chiron auf 4 Grad Fische dazu! Dieser Neumond ist also zweifellos ein besonderer, der uns die Chance gibt, alte seelische (Sonne/Neptun) Wunden zu heilen (Chiron), indem wir unseren Empfindungen (Mond) erlauben, uns ganz in die Weiten unseres spirituellen Potenzials fallen zu lassen!

Geistig wacht zudem Saturn über diesem Neumond, der aus dem letzten Grad Waage heraus diesem wässrigen Neumond in den Fischen durch sein Trigon Halt gibt und fordert, dieses Ereignis ernst zu nehmen.

Warum es diesen Faschingsdienstag besser sein dürfte zu meditieren, statt sich zu besaufen!

Wir haben diesen seelisch so tief rührenden Neumond nun ausgerechnet am Faschingsdienstag, also jenem Tag, an dem sich traditionell viele Millionen Menschen auf allen Kontinenten die Kante geben, noch ein letztes Mal die Sau raus und die Promille ins Blut lassen, bevor am Aschermittwoch dann "alles vorbei" ist … Neptun in Konjunktion mit Sonne und Mond trennt hier die Spreu vom Weizen, denn die seelischen Strahlen dieses nebulösen Gasriesen helfen dem seelisch erwachenden dabei, sich selbst tiefer zu erkennen, ebenso wie er im seelisch unreifen Menschen den Wunsch auslöst, sich zu berauschen, um auf diesem Weg die schmerzhaften Begrenzungen des Egos wenn schon nicht zu transzendieren, so dann doch für eine kleine Weile zu vergessen …  genau zu diesem Zweck dient ja auch traditionell der Karneval: Die Untertanen dürfen aufmüpfig sein, sich über den König lustig machen, sich Mut antrinken, um dann Adel und Klerus zu verspotten, bevor dann ab Aschermittwoch die Karnevalsprinzen usw. wieder gehorsam ihren Dienst leisten. 

Der Karneval ist also so eine Art Vorläufer des in Demokratien so beliebten Demonstrationsrechts: Er hatte eine Art Ventilfunktion für die Menschen. Sie konnten für kurze Zeit ihre Machtlosigkeit vergessen und sich enthemmt und frei fühlen. Ähnlich läuft es ja bei Demos: Die Leute machen Lichterketten, skandieren irgendwelche Forderungen, werfen Steine, blockieren Zufahrten zu Kasernen o.ä. usw. ändern tut sich genauso wenig, wie beim Karneval, aber man fühlt sich doch irgendwie gut dabei… 

Der oben schon erwähnte Saturn im Trigon zum Neumondgeschehen in den Fischen (das übrigens amMeditieren statt besaufen am 21.02.2012 mit Kreis der Hüter und 2012-Insider exaktesten ausgerechnet mit Neptun ausfällt!) fordert hier natürlich, dass wir uns auf das besinnen, was uns wesentlich erscheint! Das sollte eben in diesem Fall die Entdeckung und Erforschung der eigenen seelischen Innenwelt und Schöpferkraft und nicht die Betäubung derselben sein, denn das Erwachen könnte sonst ein böses sein …

Vom Sturz des Egos, der an diesem Neumond eingeläutet wird

Parallel zu all dem beschriebenen meditativen Potenzial dieses Neumonds, der in Mitteleuropa am 21.02.2012 um 23:34 Uhr stattfinden wird, gibt es astrologisch noch einen weiteren Aspekt, den ich mit erwähnen möchte, unterstreicht er doch aus meiner Sicht die Ernsthaftigkeit, zu der wir saturnisch begründet bei diesem Neumond eingeladen sind: Zum einen ist bereits sichtbar, dass sowohl Aszendent als auch Himmelsmitte jeweils von Fixsternen flankiert werden, was aus meiner Sicht auf eine mundane also auch kollektive und schicksalhafte Bedeutung dieses Neumonds hinweist. Es ist, als schauten uns die Götter diesmal ganz genau zu, was wir tun werden, als würden sie sagen: Werden sie diese (schon letzte?) Chance zur Umkehr ergreifen, oder muss alles noch viel schlimmer werden, bevor die Menschen anfangen, sich auf ihre wahre ursprüngliche Natur zu besinnen? 

Regulus wechselt in die Jungfrau 2012 - der Sturz des Egos Kreis der HüterEiner dieser Fixterne ist Regulus, der in Bolivien dem Aszendenten und in Mitteleuropa der Himmelsmitte folgt. Dieser Fixstern war viele Tausend Jahre der hellste Stern des Sternbilds Löwe und hielt sich also auch am Himmel in diesem Sternzeichen auf. Nun wechselt Regulus ausgerechnet in 2012 aus dem Löwen in die Jungfrau, was für mich durchaus symbolträchtigen Charakter hat! Regulus heißt aus dem Lateinischen übersetzt "kleiner König", was ja eine schöne Umschreibung des Egos ist, nicht wahr? Wie es in der bekannten Bierwerbung so schön hieß: "Heute ein König!" Und so lange dieser "kleine König" sich im Löwen aufgehalten hat, konnte ungehemmt dem eigenen Größenwahn nachgegangen werden… doch nun geht ausgerechnet der kleine Königt in die Jungfrau, wo von ihm verlangt wird, zu dienen … "Iih pfui, schreit der verzogene Kerl da! Zum dienen hab ich doch mein Personal, oder nicht?" Und genau das wird ihm entzogen … statt dessen soll er selbst einen Dienst tun (was Bewusstheit vorraussetzt) oder er wird eben einfach ein namenloses Rädchen im Getriebe der entstehenden EU-Diktatur (wenn er nicht bereit ist, die Zeichen der Zeit zu erkennen!) 

Interessanter Weise heißt Regulus aber auch "Prinz" … und den Prinzen können wir ja als Königssohn sehen … wenn nun Gott der wahre König ist, kann sich unsere Seele als Prinz (oder natürlich auch als Prinzessin) wahrnehmen, indem sie sich dem Dienst und der Hingabe an DAS verschreibt, was wirklich IST! (Der Neptun steht ja auch für DAS und fordert uns in Konjunktion zum Neumond dazu auf, DAS in unserer Seele zu finden!)

Im mitteleuropäischen Neumondhoroskop steht dann Mars als Herrscher des Aszendenten Skorpion im zehnten Haus in der Jungfrau und das in Opposition mit dem Neumondgeschehen in de Fischen. Dieses weitere Detail unterstützt aus meiner Sicht diesen durch Regulus' Gang aus dem Löwen in die Jungfrau und auch die Aufforderung zur Selbsterkenntnis, denn die Jungfrau ist ja das pflichtbewussteste Zeichen im Tierkreis, das am hingebungsvollsten dient. In diesem steht nun Mars (der Handlungsimpuls) und fordert dazu auf, dass dieses Neumondgeschehen in den Fischen dem Dienen gewidmet sein soll, der Hingabe an DAS … wenn dieser Jungfraumars keinen Sinn findet, wird er sich mit Sonne/Neptun verzweifelt in einem großen (letzten?) Rausch verbinden, um dem Schmerz dieser seelischen Abgestumpftheit zu entkommen. 

Wie auch numerologisch deutlich wird, dass es am 21.02.2012 um einen Spiegelungsprozess geht und wohin dieser führt:

Was mir erst heute auffiel ist, dass dieses Datum 21.02.2012 des kommenden Neumonds eine Eigenschaft besitzt, die kein anderer Tag dieses Jahres haben wird: Stell Dir vor, zwischen den beiden 2en in der Mitte wäre ein Spiegel … ja genau, Tag und Monat spiegeln die Jahreszahl! Letztes Jahr war das also am 11.02.2011 der Fall, genau zum Eintritt des Mondes in den Stier und damit just an dem Tag, als sich für uns entschieden hat, dass unser Weg sofort nach Bolivien zu gehen hatte, was exakt zum aufsteigenden Mond im Stier passt, der zum Start der konkreten physischen Umsetzung neuer Projekte einlädt! Dieses Jahr ist es also der 21.02.2012, der sich in sich selbst spiegelt und als Quersumme die 1 ergibt, was bedeutet, dass hier der Zugang zurschöpferischen Kraft (Magier als Karte Nummer 1 im Tarot) gefunden wird, wenn wir die oben beschriebenen Dinge beachten! Ansonsten wird dieser Neumond eine "magische Täuschung" und Gefangennahme der träumenden bzw. am Aschermittwoch verkaterten zuvor trinkend Feiernden auslösen, die zum Opfer des perfiden Plans der EU-Verwaltung werden, was dazu führen wird, dass sie Vermögen, Freiheit usw. verlieren werden, wie es auch in diesem Blogpost einer Astrologin zum 21.02.2012 beschrieben wird.

Warum ich Dich einlade, kostenlos an der Zeremonie zum Neumond am 21.02.2012 teilzunehmen:

Dieses Ereignis is kollektiv von extremer Bedeutung, wie ich Dir hoffentlich in meinen bisherigen Ausführungen habe deutlich machen können! Daher lade ich Dich ein, kostenfrei an der Zeremonie teilzunehmen, die wir am 21.02.2012 im Salar de Sonnanaufgang Salar de Uyuni Spiegl der Seele 21.02.2012Uyuni abhalten werden! Um genau zu erfahren, wie Du dabei sein kannst, schau Dir diese Seite hier an, auf der ich das in Video und Text erkläre (<= HIER klicken!) Natürlich haben wir auch dieses Mal für eine kleine Zahl von Teilnehmern wieder die Möglichkeit, intensiver energetisch mit uns arbeiten zu können, was wir ebenfalls auf dieser Seite erklären. Da die Reisen nicht nur anstrengend und herausfordernd sind sondern auch Geld kosten, ist es wunderbar, dass es immer wieder einige Menschen gibt, die auch finanziell ein wenig dazu beitragen, dass wir diese Zeremonien durchführen können, die der Menschheit in dieser entscheidenden Phase einen gesegneten Übergang in eine neue Zeit, in eine neue Welt ermöglichen sollen. Ich freue mich daher, wenn Du am 21.02.2012 mit dabei bist und es via ´Facebook, Twitter & Co. auch Deinen Freunden mitteilst, so dass auch diese die Gelegenheit nutzen können, diesen Dienstag ihrem seelischen Potenzial und nicht einem Faschingsdienstagsbesäufnis zu widmen! 

Herzlichen Dank für Deine Unterstützung! 

Alles (IST) Liebe,

Alexander Gottwald

Zeremonieprojekt Kreis der Hüter für 2012 beginnt mit Ayahuasca im peruanischen Regenwald

2012-Insider hat für das Jahr 2012 eine Projektreihe gestartet, die im Januar im Regenwald von Peru begonnen hat: Es geht um 12 Zeremonien, die durch den Kreis der Hüter veranstaltet werden! In diesen monatlich abgehaltenen Zeremonien werden in einer hocheffektiven Verbindung aus 1. Bewusstseinsfokussierung auf das ICH BIN, auf DAS, was JETZT HIER IST, 2. auf Erdakupunkturpunkte an hochenergetischen und entweder mit dem neuen Sitz der Erdkundalini im Titicacasee oder aber der inneren Erde verbundenen Plätzen und 3. das transpersonale  morphogenetische Feld, dem so die Informationen des Erwachens der Menschheit eingeimpft wird. Auf diese Weise wird in den kommenden Monaten ein kraftvolles Feld geschaffen, das den Menschen, die davon Gebrauch machen, die Möglichkeit gibt, ihren eigenen Prozess vereinfacht und vertieft auf der Erde umsetzen zu können.

Die erste Zeremonie des Kreis der Hüter 2012 führte uns in den peruanischen Regenwald hinter Iquitos, wo wir mit der Familie des inzwischen 66-jährigen Curanderos Ladimiro Murayari insgesamt fünf Ayahuasca Zeremonien zu 2012 und dem enormen Bewusstseinspotenzial dieser Zeit durchgeführt haben. Die vierte dieser fünf Zeremonien fand am 28. Januar statt mit Beteiligung von 22 Menschen aus Europa und Südamerika. Hier im ersten Video erklären Angelina Pau Hana und ich, worum es bei dieser Zeremonie ging und was unsere bewussten Absichten dabei waren:

Diese vierte Zeremonie war – vermutlich aus einer Reihe von Gründen, die sich gegenseitig potenziert haben – besonders kraftvoll! Zum einen hatten wir uns bereits in drei Zeremonien zuvor in allen drei Selbsten intensiv gereinigt und vorbereitet! Zudem waren 22 Teilnehmer energetisch mit anwesend, die sich ebenfalls auf die Zeremonie vorbereitet und eingestimmt hatten. Was ebenfalls noch mit dazu kam war, dass just an diesem Abend des 28. Januar das Datum der Fastnacht in Europa ist, also ein Datum, in dem übliche Gesetze traditionell ausser Kraft gesetzt sind. Ayahuasca Zeremonien sind von intensiver Diät begleitet, denn wenn man die falschen Dinge zeitnah mit Ayahuasca isst, kann das tödlich enden. Auch das war für uns ein Grund, bewusst den 28. Januar als Datum der öffentlichen Zeremonie auszuwählen! Das Leben unterstützte diesen Prozess noch weiter, indem just an diesem Abend so viele Einheimische wie sonst nie physisch bei der Zeremonie mit dabei waren. Die Maloka war also nicht nur aus Europa energetisch gut bevölkert an jenem Abend, nein, sie war auch physisch voll wie bei keiner der anderen vier Zeremonien, die wir mitgemacht haben.

Intensive Reinigung für alle Teilnehmer während der Ayahuasca Zeremonie

Natürlich ist so eine bewusst zu einem bestimmten Datum und mit so vielen Teilnehmern abgehaltene Zeremonie (alle Namen wurden zu Beginn der Zeremonie am 28. Januar 2012 laut von mir in der Maloka laut vorgelesen und in die Zeremonie eingeladen!) auch körperlich extrem reinigend und intensiv. Vor allem der Teil des Erbrechens – der ja ganz natürlich zu einer Ayahuasca-Zeremonie gehört – war intensiv und heftig wie bei keiner der anderen Zeremonien, so dass ich den Eindruck hatte, dass ich nicht nur für mich, sondern wohl für alle 22 Teilnehmer gekotzt habe.

Was im Ablauf der Zeremonie geschehen ist, erzähle ich hier in zwei kurzen Videos. Ich musste aus dem an sich als ein Video geplanten Bericht zur Zeremonie nur deshalb zwei Videos machen, da es technische Schwierigkeiten beim Rendern des Gesamtvideos gegeben hatte. Hier Teil 1 des Berichts von der Zeremonie zur Reinigung der Seele am 28.01.2012:

Visionen während der Ayahuasca Zeremonie

In Teil 2 gehe ich noch tiefer auf die Visionen ein, die diese vierte Zeremonie begleitet haben. Allen drei Videos sind übrigens original von Ladimiro Murayari, seiner Frau Mari Angelica und ihrem Sohn Joven Murayari mit Ikaros begleitet, die ich in der Zeit in ihrem Ayahuasca Dschungelcamp live aufnehmen durfte. Im ersten Video ist Rumimantoy zu hören, ein Schutz-Ikaro, das einen Steinmantel zum Schutz der singenden Person, sowie zum Schutz derer, für die gesungen wird, erzeugt, während Video zwei und drei von Ayaruna, einem Lied an die Göttin der Natur begleitet werden. Diese Ikaros wurden und werden auch während der Zeremonien gesungen und verstärken die Visionen durch ihre Frequenz ungemein.

Was TeilnehmerInnen der Ayahuasca Zeremonie im Regenwald in Peru berichten

Gusulija Behnisch aus Magdeburg/D schrieb:

Ich war so glücklich zu lesen, dass eine Ayahuasca Zeremonie mit deiner Begleitung stattfinden würde, somit habe ich mir gerade noch rechtzeitig einen Platz sichern können.

Ich träume schon seit Wochen sehr intensiv,teilweise ganz verrückte Sachen und gestern, während der Zeremonie, waren es unterschiedliche interessante Themen dabei.
Kurz vom einschlafen ca 2 uhr, habe ich den Gesang oder Trommeln von Schamanen wahr genommen, dann war ich eine weile weg, später fand ich mich wieder in einem Traum und war umgeben von einigen Personen deren Gesichter ich nicht sehen konnte und ich wurde von dir begrüßt, ohne einen Wort zu sageg, dann hatte ich wieder einen längeren Blackout, es kamen dann Träume, auch viele private Themen, teilweise schöne, bis jetzt nichts beunruhigendes. Ich gehe mit vollen Vertrauen und hoffe, irgendwann meine Ängste dadurch überwinden zu können.
Ich glaube, ich war zu sehr aufgeregt, da ich seit Tagen mich auf diese Zeremonie freue und nicht ganz "runter" komme…Dazu hatte ich samstag morgen, ca 15 Std- vor der Zeremonie einen heftigen Migräne Anfall, was eigentlich selten vorkommt, mit Übelkeit Erbrechen und Durchfall, ich wurde sozusagen von innen gereinigt. Leider musste ich einmal ein Schmerzmittel einnehmen und danach waren zwar die Schmerzen weg, aber aufgeregt war ich trotzdem .
Ich freue mich auf alles was noch kommt.

Ich bin so dankbar,

 

Gabriela D'Amico aus Ingelheim/D schrieb:

in der Hälfte der Zeremonie wachte ich mit heftigem Harndrang (obwohl ich vor dem Schlafengehen nichts mehr getrunken hatte) und stark ziehenden Bauchschmerzen auf, ich ging kurz zur Toilette, dann schlief ich sehr schnell wieder ein und träumte sehr farbenreich, "wirr" und "wild". Die Schmerzen hielten bis Dienstagmittag an, wurden dann immer weniger, und verschwanden bis zum Abend ganz. Das farbenreiche Träumen ist geblieben, aber ich kann mich nicht daran erinnern was oder wovon ich träume.

Ich möchte mich ans Dankesagen an Dich und Angelina anschließen, es ist für mich immer wieder überwältigend, was in meinem Leben geschieht, seit ich mich auf Euch eingelassen habe!

 

Sabine Sonniger aus Zürich/CH berichtetete:

Erst träumte ich ganz intensiv, dann wurde ich plötzlich wach und konnte erst mal längere Zeit nicht einschlafen. War aber trotzdem zu faul aufzustehen um auf die Uhr zu schauen. Mein Gespür hat mir aber gesagt, dass jetzt wohl der Zeitpunkt der Zeremonie sein muss. Ich spürte eine sehr starke Energie in meinem ganzen Körper, besonders auch in den Händen. Das war irgendwie angenehm aber hat mich auch am einschlafen gehindert. Erst gegen 7 Uhr morgens fiel ich wieder in einen oberflächlichen Schlaf und träumte sehr intensiv und abgefahren. Es waren wohl luzide Träume, denn ich hörte mich atmen und war mir bewusst, dass ich schlafe und trotzdem lief dieser Film vor meinen Augen ab. Ich habe ein paar unangenehme Sachen gesehen und jedesmal wenn mir das zu unangenehm wurde und ich weg davon wollte, zog mich eine immense Sogkraft mit Blitzgeschwindigkeit rückwärts davon weg. Ich flog als im Supertempo ständig rückwärts. Irgendwann sauste ich durch einen dunklen Tunnel und drehte mich dann schliesslich um, weil ich vorwärts sausen wollte und sah dann am Ende des Tunnels etwas in Leuchtschrift geschrieben, ich wollte es gerade entziffern, da wachte ich wieder auf. Es gab noch 2 andere kurze Träume, krieg das aber nicht mehr alles so richtig zusammen. Manches ist mir auch zu persönlich um es mitzuteilen. Hoffe ich träume auch die nächsten Tage so trickie, ich liebe diese luziden Träume.

 

Sonja Limacher aus Neukirch/CH schrieb mir:

Ich hatte während dieser Zeremonie viele kurze Träume, wachte zwischendurch manchmal wieder auf und spürte diese starke Energie. An den Inhalt meiner Träume konnte ich mich nicht mehr genau erinnern, spürte aber, wie durch diese Energie und die Träume einiges aufgelöst und gereinigt wurde. Es war ein sehr gutes Gefühl, diese Dinge loslassen zu können. Was genau für Dinge das waren kann ich aber nicht sagen. Es hat mich einfach sehr erleichtert Mein Thema, für für diese Zeremonie war das Innere Kind. Ich binn gespannt, was sich in den nächsten Tagen noch ergeben wird….

Ich danke euch Alexander und Angelina von Herzen für die Arbeit, die Ihr für uns alle, die Menschen, die Erde und den Kosmos tut. Danke, Danke, Danke.

Sandra Pfirrmann aus Deutschland schrieb:

Vielen Dank für diese Zeremonie. Ich hatte geschlafen als ich plötzlich von einer sehr starken Engergie
aufwachte. Es war intensiver als alles was ich vorher je gespürt hatte. Ich machte kurz die Augen auf und
sah auf meinen Wecker. Es war kurz nach 2 Uhr.ö Die Zeremonie hatte also gerade begonnen.
Ich schlief wieder ein, spürte nahm aber kurze Zeit später wieder eine sehr intensive Welle der Energie wahr.
Wärend der ganzen Nacht träumte ich sehr intensiv, kann ber heute nicht den Inhalt wiedergeben.
Ich bin gespannt wie sich die nächsten Tage so entwickeln werden.

Wie geht es weiter mit den Zeremonien im Kreis der Hüter 2012?

Ich hatte übrigens auch die Gelegenheit, ein fast einstündiges Gespräch mit Ladimiro Murayari auf Video aufnehmen zu lassen, das derzeit gerade übersetzt wird, so dass ich es für Euch bereistellen werde, sobald mir eine schriftliche deutsche Übersetzung zur Verfügung steht, die dann als Untertitel verwendet werden kann! Auch die beiden Ikaros Ayaruna und Rumimantoy werden noch einmal gesondert, sowie dann auch noch mit Text für Euch zum nachlesen, zuhören und mitsingen gepostet werden! Sag es also bitte weiter, dass es diese Veranstaltungsreihe gibt! Es gibt noch einige wenige Restplätze für die kommenden elf Zeremonien (du kannst auch nur 6 Zeremonien buchen, wenn Die 11 noch etwas viel sind), sowie natürlich auch die Chance, einen der wenigen zusätzlichen Plätze für die Einzelteilnahme an der nächsten Zeremonie zum Spiegel der Seele im – wie ein riesiger magischer Spiegel – mit Wasser gefüllten Salar de Uyuni dabei zu sein!

Alles (IST) Liebe,

Alexander Gottwald