Warum spirituelle Reisen manchmal mit dem Teufel beginnen…

In Bolivien sind zwar fast alle Menschen christlich getauft – die allermeisten davon katholisch – aber anscheinend haben die Menschen hier instinktiv begriffen, wem der Vatikan tatsächlich dient und denken sich, dass sie lieber auch dem wahren Herrn des Vatikans dienen wollen, als diese – aus ihrer Sicht – Chance, verstreichen zu lassen, durch Teufelsanbetung das zu erlangen, was ihnen Jesus und die Heiligen vorenthalten … so ist z.B. der Kalvarienberg hinter unserem Haus in Sucre um die Jesus-Statue herum – ja oft selbst auf den Stufen der Kapelle –  mit halbverbrannten Widderschädeln übersät, mit denen hier rituell der Teufel angerufen wird. Insbesondere der bolivianische Karneval, in dessen Hoch- und Endzeit unsere Neumondzeremonie ja fiel, gilt hier als eine Art Zeit des Teufels. Man versucht also, dieser Kraft, die – um es mit Goethes Mephisto zu sagen – "stets das Böse will und doch das Gute schafft" in diesen Tagen des Karnevals regelrecht zu dienen, möglichst viel Unsinn oder gar Böses zu tun. Teufel beim bolivianischen Karneval in Oruro

Die offizielle Version, wie sie in Oruro gepflegt wird, sieht natürlich den Kampf der "guten" mit den "bösen" Kräften im Mittelpunkt, wobei hier selbstverständlich Gott am Ende den Teufel besiegt. Insgesamt ist aber Karneval im Hochland von Bolivien eine Zeit, in der man gern mit Wasser bespritzt oder überschüttet wird – wenn man Glück hat, ist es nur Wasser … es werden auch faule Eier etc. geworfen – in der Handwerker gleich wochelang nicht kommen, weil sie alkoholisiert irgendwo feiern, statt ihren Beruf auszuüben. Nun, auf dieser Reise machten wir manche Erfahrung mit diesen Sitten …

Der Teufel steckt im Detail, sagt man…

Als ich für die Neumondzeremonie am 21.02.2012 den Blogartikel, die Videopräsentationen, die Website und natürlich auch die Mailings bearbeitet hatte, dachte ich, nun sei alles getan und wir könnten beruhigt auf die Reise gehen, da alle Interessenten gut informiert wären. Naja, zum ersten mal, seit ich das mache, hat dann der entscheidende Link in den versandten Emails nicht funktioniert, so dass es extrem schwer war, sich für diese Zeremonie überhaupt anzumelden! Dass unser Reisebüro dann auch "vergessen" hatte, uns ein Hotel in Uyuni zu reservieren, wohin wir am 17. Februar zur Vorbereitung der Zeremonie aufgebrochen sind, passte gut ins Bild … Unser Flieger hatte zwar Verspätung, kam aber gut in Uyuni an. Unser Gepäck leider nicht so gut … zwei von drei Koffern waren in Sucre am Flughafen vergessen worden … die Kette solcher Ereignisse zog sich im Endeffekt über 4 Tage hin, bis zum Datum der Zeremonie, wobei wir intensiv mit all den Ereignissen und Widrigkeiten gereinigt hatten, die in Uyuni zu beobachten waren … ach ja, Uyuni liegt übrigens im Departamento Potosi, das unter Einheimischen als die Gegend des Teufels gilt …

Von der weissen Reinheit des Salzes umgeben…

Um Angelina Pau Hana eine weitere Nacht im lärmend Karneval feiernden Uyuni zu ersparen und die energetische Vorbereitung der Zeremonie mit einem Salzhotel 2012-Insider Cristal Samana Kreis der Hüter Salar de Uyuni Boliviengeeigneteren Ort auszustatten, beschloss ich daraufhin, uns in einem der drei Salzhotels am Rande des Salar de Uyuni einzuquartieren. Nach einigen typischen Aussagen – nee geht nicht, ausgebucht etc. (das wissen die Rezeptionisten hier auch OHNE im Hotel angerufen zu haben *gg) – hatte ich es geschafft und ein Zimmer im Salzhotel Cristal Samana für zwei Nächte buchen können, wo wir schon nach unserer Zeremonie zum Ende des Mayakalenders am 28.10.2011 einmal übernachtet hatten., Auf der Fahrt dorthin versuchte uns dann der Taxifahrer sozusagen zu erpressen, dass wir ihm mehr zahlen müssten, da er bis zum Hotel fahren solle …  er fuhr dann erst mal hin und da ich die freundliche Rezeptionistin des Hauses, deren Tochter gern mit Django spielen wollte, noch vom letzten Besuch kannte, half diese mir dann, den Taxifahrer zu überzeugen, dass er schon einen sehr guten Preis erhalten hatte … 

Eindrucksvolle Bestätigung der Vision aus der letzten Zeremonie!

Als wir dann unser Zimmer zugewiesen bekommen hatten, glaubte ich meinen Augen kaum zu trauen: Wir bekamen doch tatsächlich "zufällig" genau das selbe Zimmer, wie im Oktober 2011 … und was fand ich an der Wand über dem Bett? Das musst Du Dir einfach selbst anschauen! Selten hat sich eine Vision so eindrucksvoll und eindeutig für mich bestätigt, aber sieh selbst:

Eine überraschende Begegnung …

Schon in Sucre am Flughafen, war die ungewöhnliche Erscheinung mir aufgefallen: Ein langhaarig ergrauter, bärtiger Mann mit freundlichen Augen… in Uyuni war er uns dann auch noch mehrfach über den Weg gelaufen, u.a. auch beim Buchen des Salz-Hotels … dort hatte ich alledings mitbekommen, wie ihm gesagt wurde, das Hotel sei voll… Kurz nach unserer Ankunft im Hotel Cristal Samana begegeneten wir uns dann erneut im Foyer des Hotels und kamen endlich ins Gespräch. Er stammt aus Zambia, heißt Brian, ist seit 30 Jahren staatenlos und befasst sich ebenso lange sehr intensiv mit Energieheilung, Astrologie und dem gerade ablaufenden Bewusstseinswandel auf der Erde, so dass wir uns bei einem Spaziergang zum Salar nach dem Mittagessen ausgiebig über die kommende Zeremonie zum Neumond am 21.02.2012 unterhielten und feststellten, dass er eine ähnliche Sicht auf das Horoskop des Neumondes hatte wie ich, was dann dazu führte, dass wir zwei Tage später – wenige Stunden vor der Zeremonie – dieses astrologische Interview aufgenommen haben, dem ich in stundenlanger Fummelei deutsche Untertitel verpasst habe, so dass ich hoffe, dass Du unser astrologisches Gespräch, in dem es um die Bedeutung des Neumondes vom 21.02.2012, aber auch um den Zeichenwechsel des Fixsterns Regulus vom Löwen in die Jungfrau, sowie um die Rolle der Asteroiden und Kleinplaneten (insbesondere der Weiblichen) entspannt genießen kannst:

Zurück in Uyuni und das Chaos geht weiter:

An sich war ich schon kaum mehr erstaunt, als unser als Kameramann eingeplanter bolivianischer Freund Fidel aufgrund kommunikationsmäßiger Gleichgültigkeit seines Bruders nicht mehr in Uyuni war, als wir aus dem Salzhotel zurück kamen … naja, und dass mir das argentinische Reisebüro dann am Dienstagmorgen, wenige Stunden, bevor die Zeremonie am frühen Abend beginnen sollte mitteilte, dass die Besitzer des alten Salzhotels mitten im Salar, für das wir Zimmer gebucht hatten, dieses Hotel völlig überbucht hatten und von dem eingenommenen Geld trinken und feiern gegangen waren, schockte mich irgendwie schon gar nicht mehr richtig… nun sah es aber richtig eng aus für die Zeremonie, denn zuvor war mir mitgeteilt worden, niemand würde um die Uhrzeit noch in den Salar reinfahren, da es dann bald dunkel würde und das den meisten Fahrern schlicht zu gefährlich sei … was wir nun also brauchten, war ein ortskundiger Fahrer, der uns zum frühen Abend hin in den Salar hineinfahren würde … ach ja, er sollte natürlich auch nicht betrunken sein… aber am Faschingsdienstag einen nicht betrunkenen Bolivianer in Uyuni zu finden, schien nicht sehr wahrscheinlich …

Wie es weiter ging und die Zeremonie dann doch noch stattfand

Im nächsten Blogpost schreibe ich dann darüber, wie dieses Koan gelöst wurde, wie es dazu kam, dass auf einmal sogar ein Kameramann für die Zeremonie zur Verfügung stand, wer unser spezieller Gast während der Zeremonie war (vielleicht nicht mehr so schwer zu erraten, oder *lächel) und zeige Dir natürlich auch das Video von der Zeremonie, das ich gerade aus dem umfangreichen Material dieser Zeremonie für Dich zusammen schneide! Unsere Erfahrung war, dass der Teufel (die negativen Kräfte, wie auch immer Du es gern nennen möchtest!) einer kraftvollen Vision nicht wirklich im Weg stehen, sie letztlich sogar durch seine Gegenkräfte nur stärker und vollkommener macht …

Was waren Deine Erfahrungen in den Tagen vor der Zeremonie?

Ich freue mich, wenn Du hier im Blog in einem Kommentar darüber berichtest, wie Deine Tage bis zur Zeremonie am 21.02.2012 zum Neumond gelaufen sind. Gab es auch Chaos? Irgend etwas anderes, von dem Du gern berichten möchtest? Ich freu mich wie immer, wenn Du dafür sorgst, dass die Infos aus diesem Blog und den Videos durch Deine Kontakte und Freunde auf sozialen Netzwerken und auch per Email weiter verbreitet werden, so dass noch voiel mehr Menschen dann auch im nächsten Blogpost, den energetisch sehr kraftvollen Bericht von der Neumondzeremonie am 21.02.2012 genießen können. Ich freue mich, Dich dann auch wieder zu sehen und setze mich gleich dran, das Zeremonievideo fertig zu schneiden! Danke für Deine Bereitschaft, die Verbreitung dieses Themas "transformative Zeremonien" mit zu unterstützen! Du bist einfach wunderbar! Es ist so erstaunlich, dass Du in der heutigen Zeit, in der Du Dich ebenso mit belangloser Unterhaltung ablenken könntest, den Mut und die Bereitschaft hast, Dich mit diesem so entscheidenden Thema zu beschäftigen! 

Alles (IST) Liebe,

Alexander Gottwald

Was haben die Zeremonien im Salar de Uyuni am 28.10.2011 zum Mayakalender Ende und vom 9.-11.11.11 zur Verankerung der Erdkundalini im Titicacasee bewegt und wie geht es nun weiter?

Nachdem 2012-Insider bereits zwei essenzielle Zeremonien in diesem Jahr durchgeführt hat, möchte ich an dieser Stelle zwei Reaktionen von Teilnehmern zeigen, die aus meiner Sicht die Energie der jeweiligen Zeremonien und meine/unsere Absichten damit sehr schön beschreiben:

Diesen Kommentar schrieben Manfred & Marianne Maier-Benke als Antwort auf das YouTube Video  2012 Insider – Ritual Mayakalender Ende – 28.10.2ß11 – Transformation Zeremonie

 

Lieber Alexander und Familie,

Ihr habt das, worum es beim Aufstieg der Erde und der Menschheit geht, nämlich die LIEBE, so WUNDERBAR umgesetzt und rübergebracht, DANKE DANKE DANKE!!!

Euer ganzes Ritual war so LIEBEvoll, ACHTSAM und BEWUSST gestaltet… besonders berührt hat uns die Szene, wo Deine Frau und Dein Sohn mit ihren ausgestreckten Händ(ch)en LIEBE in den Kreis geben – dafür gibt es keine Worte, das kann man ja nur tief im Herzen spüren…

Von ganzem Herzen alles LIEBE, Marianne+Manfred

Zu den Zeremonien am Titicacasee zur 11.11.11 Energie gab es diese Rückmeldung hier als Kommentar im Blog von Susanne Verena:

(…) vielleicht war es so die Fügung, daß ich auf Dein Ritual am Titicacasee gekommen bin. Mein Tensor hat mir die ganze Zeit bestätigt, daß es hier mit guten Geistern einher geht – also Deine/Eure Handlungen sind sicher ein Segen für Mutter Erde – DANKE!

Damit dies auch für viele miterlebt werden kann, habe ich daraus einen Beitrag gemacht:

http://siriusnetwork.wordpress.com/2011/12/08/zeremonien-titicacasee-9-11-11-11/

An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Menschen bedanken, die diese Projekte bisher unterstützt haben, sei es durch die geistig-energetische Teilnahme an den Zeremonien, sei es durch's Weitersagen auf Facebook & Co., sei es durch ihre unterstützenden und mutmachenden Kommentare hier im Blog und nicht zuletzt natürlich auch durch finanzielle Unterstützung, indem sie die Projekte bei uns gebucht haben, die wir für individuelle Teilnahme angeboten hatten! Dieses Ritualprojekt –  Der Kreis der Hüter – wird sich weiter entwickeln und ich hoffe, wir alle mit ihm! 

Daher nun also zu unserem neusten Projekt:

Verankerung der aufsteigenden Erdkundalini im galaktischen Zentrum anlässlich der Wintersonnwende am 22.12.2011

Dieses Ereignis bildet den kosmischen Spiegelpunkt zu den Zeremonien am Titicaca-See, wo zuletzt ja die Verankerung der Erdkundalini in einem Ritual am 11.11.11 vollzogen wurde, worauf es ja sehr zeitnah diese erstaunliche Reaktion der chinesischen  Regierung gab, von der unsere Leserin Georgie in ihrem Kommentar berichtet hat.

Der Spiegelpunkt und damit die Vollendung der am 11.11.11 aufgerufenen Energie der aktivierten Erdkundalini ergibt sich am 22.12.2011 in der Antwort des galaktischen Zentrums, das DuGalaktisches Zentrum - Ursprung des Meteors der den Krater  von Maragua geschlagen hat imBild rechts siehst! Die Quersumme des Datums ergibt wiederum die 11! Hier geht es also um die Fortsetzung der Transformation, die durch die drei Rituale zur Verankerung der Erd-Kundalini vom 9.-11.11.11 initiiert worden ist! Du bist eingeladen, diesen nächsten Schritt der Transformation der Menschheit, der Erde und des Kosmos mit uns gemeinsam zu gehen! 

Schau Dir hier im Video alle Infos an, worum es in dieser Zeremonie geht und leite bitte auch das Video weiter, damit Deine Freunde und Bekannten ebenfalls die Chance bekommen, kostenlos an dieser großen Zeremonie teilzunehmen! 

Unser Weihnachtsgeschenk für Dich! – komm mit uns nach Maragua zur Verbindung mit dem galaktischen Zentrum!

Maragua Krater duch Meteoreinschlag in BolivienAls Ort für die Zeremonie zur Verankerung der aufsteigenden Erdkundalini im galaktischen Zentrum hat sich Maragua gezeigt. Maragua ist ein ganz spezieller Kraftpunkt hier in Bolivien. Maragua ist ein Krater, der durch den Einschlag eines Meteoriten auf der Erde vor vielen Millionen Jahren entstanden ist. Der Krater hat einen Durchmesser von etwa 8 Kilometern und ist wie Du auf dem Foto links sehen kannst, sehr symetrisch geformt. Der Meteoreinschlag in diesem Krater hat nach meinen in Meditation erhaltenen Informationen dem regen Treiben der Dinosaurier in dieser Region Chuquisaca/Potosi in Bolivien, wo ja auch heute noch viele Spuren von ihrer Existenz zeugen, wie Du auf dem Foto rechts sehen kannst, was bei unserem Besuch bei einem Ort in der Nähe von Sucre entstanden ist, woDjango sitzt in Dinosaurierspur in Chuquisaca Bolivien Dinosauriererspuren in einer Feldwand gut sichtbar erhalten geblieben sind, was unserem Sohn Django an seinem zweiten Geburtstag sichtlich viel Spaß gemacht hat…

Warum ist Maragua der prädestinierte Platz für diese Zeremonie der Verankerung der aufsteigenden Erdkundalini im galaktischen Zentrum?

Diese Frage stellt sich naturgemäß und trägt erdgeschichtlich auch bereits die Antwort in sich: Der Meteor, der in Maragua eingeschlagen ist, stammte aus der Region des galaktischen Zentrums hat also damals bereits eine Verbindung der Erde mit diesem Zentrum der Galaxis hergestellt. Zur Wintersonnwende – die hier auf der Südhalbkugel natürlich eine Sommersonnwende sein wird – soll hier nun die bewusste Rückverbindung der Menschen und der Erde durch die aufsteigende Kundalinikraft der Menschen und der Erde mit dem galaktisvhen Zentrum, also dem Kosmos bewirkt werden. Daher fahren wir – Alexander Gottwald. Angelina Pau Hana Fabian und unser Sohn Django – mit unserem Guia, dem am Titicacasee Euch ja schon vorgestellten jungen bolivianischen Curandero Fidel Herrera vom 21. auf den 22. Dezember 2011 nach Maragua, um dort die Verankerung der aufsteiegnden Erdkundalini im galaktischen Zentrum mit Dir gemeinsam zu vollziehen!

Wann findet die Zeremonie in Maragua zur Verankerung der aufsteigenden Kundalinikraft der Menschen und der Erde im galaktischen Zentrum statt? 

Die Zeremonie wird genau zur Uhrzeit der Sonnenwende stattfinden, d.h. in Deutschland am 22.12.2011 um 6:30 Uhr am Morgen! Das ist eine wunderbare Zeit, um morgens eine kleine Meditation einzulegen, die Klarheit der frühen Morgenstunde zu genießen und Dich auf die Zeremonie, die wir hier in Bolivien um 1:30 Uhr Ortszeit (ja nachts um halb 2!) abhalten werden, einzustimmen! Übrigens: Auch wenn Du verschläfst, arbeitest, es vergisst, oder andferweitig beschäftigt sein solltest, bist Du bei der Zeremonie dabei, wenn Du Dich weiter unten gleich anmeldest!

Was muss ich tun, um in Maragua kostenlos namentlich bei der Zeremonie dabei zu sein? 

Im letzten Ritualzyklus hatten wir ja bereits den Kreis der Hüter etabliert, den wir im laufe des kommenden Jahres weiter ausbauen werden. Diejenigen, die bei den beiden Ereignissen – Mayakalender Ende am 28.10.2011 und Erdkundalini Verankerung im Titicacasee vom 9.-11.11.11 – zuvor gebucht hatten, wurden namentlich als Vertreter ihrer Familien bei der jeweiligen Zeremonie genannt. und als Hüter der jeweiligen Energien namentlich verankert. Diese namentliche Verankerung als Hüter der  bewussten Rückverbindung der Menschheit und der Erde mit dem galaktischen Zentrum schenken wir Dir für diese Zeremonie! Trag Dich einfach mit Vor- und Nachnamen, sowie einer gültigen und richtig geschriebenen Emailadresse in das Formular hier ein! Keine Sorge, Du wirst nach Eintrag in das Formular direkt wieder hier auf diese Seite zurück gebracht, so dass Du dann in Ruhe weiterlesen kannst!

Die Zeremonie ist bereits vorbei. Daher kannst Du Dich nicht mehr dafür anmelden! Abonniere den RSS Feed, um über neue Ereignisse und Posts immer informiert zu sein!

Was kann ich tun, damit diese Zeremonie in Maragua am 22.12.2012 ein Erfolg wird? 

Melde Dich an und sag es bitte weiter! Schreib Deine Email-Adresslisten an und berichte Deiner Familie, Deinen Freunden und Bekannten voin dieser einmaligen Gelegenheit, dass Mensch, Erde und Kosmos wieder in ein harmonisches Gleichgewicht kommen können! Sag es auch Deinen Freunden bei Facebook weiter, indem Du den Facebook Share Button nutzt, den Du über und unter diesem Beitrag findest, indem Du Deinen Twitter-Followern in einem Tweet berichtest usw. Es wäre wunderbar, wenn bei dieser kostenlosen Aktion zur Verankerung der aufsteigenden Kundalinikraft der Menschen und der Erde im galaktischen Zentrum 1.111 Menschen mitmachen würden! Das würde den Segen für die Menschen und die Erde, sowie natürlich speziell auch für die teilnehmenden Personen und ihre Familien noch deutlich verstärken! Gemeinsam können wir das schaffen! Mit Deiner Hilfe wird der Aufstieg der Menschheit gelingen! 

Warum nenne ich das ein Experiment, dass wir Dich kostenlos zu dieser Zeremonie einladen? 

Unsere Erfahrung war und ist, dass kostenfreie Angebote im Internet meist mit einer großen Portion Unverbindlichkeit seitens der Menschen beantwortet werden. Es gab ia auch die von uns angebotenen Möglichkeiten, kostenfrei an den Zeremonien zum Ende des Mayakalenders im Salar de Uyuni am 28.10.2011 und auch bei den Ritualen im Titicacasee vom 9.-11.11.11 zur Verankerung der Erdkundalini teilzunehmen. Interessant dabei war, dass ser viel mehr Menschen die kostenbeteiligte Variante der Teilnahme gewählt haben, als die kostenfreie Teilnahme und dass auch die Zahl der Rückmeldungen, also die Bereitschaft, andere an den gemachten Erfahrungen teilhaben zu lassen, um ein vielfaches höher war, wenn die Teilnehmer ihren Beitrag bezahlt hatten, als wenn sie die kostenlose Teilnahme gewählt hatten. 

Unsere Schlußfolgerung dataus war bisher: Menschen, die für ein Projekt auch etwas geben, identifizieren sich mehr damit, als Menschen, die es "eben so mal mitnehmen". Ich nenne das deshalb nun ein Experiment, dass wir Euch die komplette namentliche Teilnahme an der Zeremonie schenken, weil ich herausfinden möchte, ob ich mich getäuscht habe!

Zeig mir, dass ich mich geirrt habe, und mach diese Zeremonie zum Höhepunkt des Jahres 2011!

IGalaktisches Zentrum - Verankerung der aufsteigenden Erdkundalini im galaktischen Zentrumch würde mich sehr freuen, wenn Du mir zeigst, dass auch kostenfreie Projekte durchaus große Resonanz haben können und wir gemeinsam die 1.111 Teilnehmerinnen und Teilnehmer für die Verankerung der aufsteigenden Kundalinikräfte aller Beteiligten  – Menschen und Erde –  im galaktischen Zentrumschaffen! Trag Dich also bitte oben in das Formular ein und teile diesen Blogartikel mit so vielen Menschen, wie Dir das möglich ist! Wie gesagt: ich wäre sehr froh, wenn ich feststellen dürfte, dass Menschen sich auch für ein spirituelles Projekit aktiv engagieren, wenn sie nicht erst zuvor Geld dafür bezahlt haben, sondern dass es einfach aus der Erkenntnis heraus geschieht, dass dies ein wichtiger Moment in der Geschichte dieser Menschheit ist und wir diesen nicht ungenutzt verstreichen lassen sollten!

ich freue mich, Dich bei der Zeremonie dabei zu haben! 

Alles (IST) Liebe,

Alexander Gottwald

Das Ritual zum Ende des Maya Kalenders im Salar de Uyuni – fühl die Energie!

Nachdem wir innerhalb von drei Tagen mehr als 1.100 Kilometer auf kurvigen, zum Teil ungeteerten Serpentinenstraßen in Höhenlagen zwischen 3.000 und 6.000 Metern zwischen Sucre und Uyuni hinter uns gebracht haben, wo wir am 28.10.2011 ein wundervolles Ritual zum Ende des Mayakalenders im Salar de Uyuni – der größten Salzwüste dieses einzigartigen Planeten, den wir bewohnen, duchgeführt haben, möchte ich Dich heute an diesem Ritual – das so viele von Euch durch ihre Präsenz mit getragen haben – teilhaben lassen! Unser Guia, also unser freundlicher Führer Esteban Herrera – der aufgepasst hat, dass wir in der Wüste nicht verloren gehen – hat während des gesamten Rituals gefilmt, während sein älterer Bruder Harrol "Toto" Herrera – der uns mit seinem fast nagelneuen Suzuki Geländewagen die ganze Strecke gefahren hat, um selbst zum ersten mal den Salar zu sehen – unzählige bewegende Fotos von der Zeremonie aufgenommen hat, von denen Du auch einige hier in diesem Blogpost findest.

Schau Dir hier das Video der Zeremonie zum Ende des Mayakalenders am 28.10.2011 im Salar de Uyuni an und spür die Energie selbst!

Die Stille im Salar ist einfach unbeschreiblich. Gegenüber der feierfreudigen Studentenstadt Sucre, wo fast jedes Wochenende eine Party mit Feuerwerk steigt, war das ein für uns sehr berührendes Kontrastprogramm. Die Bolivianer, die den Salar besuchen, sind eher nicht an Stille interessiert und nehmen ihre Ghettoblaster mit, oder haben den Music-Player im Handy permanent auf volle Lautstärke gestellt… daher haben wir mit Esteban ein exklusives Plätzchen für das Ritual gesucht und auch gefunden, wo ausser dem Wind nichts zu hören war. Natürlich kann man Rituale und Zeremonien an jedem beliebigen Ort abhalten. Wenn Du also zu Hause in Deiner Wohnung in der Stadt gesessen bist und Dich um 11:11 Uhr Ortszeit auf das Ritual eingestimmt hattest, war das natürlich ganz wunderbar. Die Gelegenheit zu haben, an einzigartigen Kraftplätzen wie im Salar de Uyuni in Bolivien solche Rituale durchführen zu können, eröffnet natürlich ganz andere Möglichkeiten mit einem so reinigenden Ort zu kommunizieren und ein transformatives Portal zu installieren, wie uns das hier bei dem oben im Video zu sehenden Ritual gelungen ist.

Mehrere Hundert auf energetischer Ebene beteiligte Menschen aus aller Welt waren beim Mayakalender Ende im Salar de Uyuni mit dabei!

Alexander Gottwald - transformatives Ritual zum Mayakalender Ende am 28.10.2011 im Salar de UyuniBesonders dankbar bin ich auch dafür, dass sich so viele Menschen an dieser Zeremonie beteiligt haben und sich so aktiv in diesen transformativen Prozess zum Ende des Mayakalenders am 28.10.2011 mit eingebracht haben. Diese gewaltige Energie mehrerer Hundert Menschen aus aller Welt, die sich an dem Ritual zum Maya Kalender Ende in Gedanken beteiligt haben, wird in dem Video sehr spürbar, wie ich finde. Was mich natürlich auch besonders freut ist, dass mehr als 35 Menschen bereits den individuellen Prozess zum Mayakalender Ende gebucht haben, die dann auch während der Zeremonie im Salar de Uyuni namentlich live und stellvertretend für ihre Familien dabei waren. Ihr Namen zu lesen, war ein sehr bewegender Prozess, wobei die energetisch reinigende Kraft des Rituals für uns vor Ort sehr deutlich spürbar geworden ist!

Die künstlich aufgebaute und geschürte Angst in der Menschheit vor dem "Ende der Welt" wurde reduziert

Durch das von Angelina Pau Hana liebevoll – wie im Video ja auch zu sehen – eröffnete Portal der Transformation, wurde vieles von der Alexander Gottwald, Angelina Pau Hana und Django beim Ritual zum Ende des Mayakalenders am 28.10.2011 im Salar de Uyuniweltweit geschürten Angst vor dem "Ende der Welt" oder dem "Weltuntergang" geheilt, so dass mehr freie Energie für kreative Prozesse in der Menschheit und für die Erde verfügbar ist. Diese Angst vor "Armageddon", die ja insbesondere aus radikalchristlicheh Kreisen geschürt und auch machtpolitisch im Umfeld von Israel/Palästina/Ägypten in diesen Tagen wieder deutlich spürbar wird, hat eine extrem lähmende Funktion auf das Unterbewusstsein der Menschen. Wer von dieser Weltuntergangsstimmung – und wenn auch nur unbewusst – infiziert ist, hat deutlich weniger Kraft, sein Potential im Leben aktiv und kreativ umzusetzen, da ein Teil seiner Seele schon mit dem Tod beschäftigt ist und so keine Kraft mehr für das Leben hat. Die vielen Menschen, die vorab das kostenlose Reinigungswerkzeug benutzt haben, konnten hier eine große Erleichterung bewirken, die sich dann in der Zeremonie vertiefen und manifestieren konnte.

Du kannst den 14 monatigen individuellen Transformations-Prozess vom 28.10.2011 bis 21.12.2012 noch mitmachen – einige Plätze sind noch frei!

Angelina Pau Hana und Django kanalisieren Liebe beim Ritual zum Mayakalender Ende am 28.10.2011 im Salar de UyuniMöchtest Du mehr Freiheit in Deinem Leben? Ein tieferes Gefühl des Verbundenseins mit Deiner Seele, der Erde und dem Kosmos? Möchtest Du Dich nicht länger abgeschnitten und getrennt fühlen? Genau zu diesem Zweck haben wir einen speziellen Prozess zum Ende des Mayakalenders am 28.10.2011 zusammengestellt, der Dir die Möglichkeit gibt, kontinuierlich und mit individuellen energetischen Werkzeugen ausgestattet, Deinen Weg zwischen 28.10.2011 und dem 21.12.2012 gereinigt und kraftvoll zu gehen, so dass Du Deinen Beitrag zur neuen Erde beitragen und ein glückliches erfolgreiches Leben führen kannst! Und ja, es ist wahr – man hat mir das heute vorgerechnet und mein Webdesigner hat neulich schon gemeint, ich sei verrückt, das alles so günstig anzubieten! – ich habe tatsächlich die Teilnahmegebühr für das im Transformationsbooster enthaltene Angebot um fast 85% reduziert, weil ich möchte, dass möglichst viele von Euch das nutzen können. Da wir es nach der Rückkehr aus Uyuni nicht geschafft hatten, direkt ein Mailing zu versenden, weil der Trasnsformationsprozess auch körperlich durchaus anstrengend ist, haben wir uns nun entschlossen, diese maximal reduzierte Teilnahmegebühr noch bis Donnerstag, 3.11.2011 aufrecht zu erhalten! Wenn Du also noch Deinen Platz sichern möchtest, schau gleich hier auf der Website zum Transformationsbooster vorbei und sichere Dir Deinen Platz, bevor alle weg sind! (<= HIER klicken!)

Bitte teile uns Deine Erfahrungen mit dem Ritual im Salar de Uyuni zum Ende des Mayakalenders am 28.10.2011 mit!

Das Video, das ich Dir hier kostenlos zur Verfügung stelle zu erstellen, hat mich einige Stunden Zeit gekostet. Ich würde mich daher freuen, wenn Du mir nach dem Anschauen und natürlich Alexander Gottwald, Angelina Pau Hana und Django glücklich während der Zeremonie zum Ende des Mayakalenders am 28.10.2011 im Salar de Uyunigern auch in Erinnerung an Deine geistige Einstimmung auf das Ritual am 28.10.2011 hier unter dem Artikel in einem Kommentar mitteilst, wie Du es erlebt hast, bzw. auch was für Dich an neuen Impulsen aus dem Ritual und der übertragenen Energie entstanden sind. Ausserdem ist es natürlich sehr freundlich von Dir, wenn Du diesen Artikel und auch das Video von YouTube mit Deinen Freunden teilst. Auch auf YouTube kannst Du gern bewerten und Kommentare schreiben,, wenn Dich das Video berührt!

Alles (IST) Liebe,

Alexander Gottwald

P.S. Im Moment sind die energetischen Tore weit offen und somit ist eine große Chance gegeben, durch gezielte Rituale echte Veränderungen zu bewirken. Als nächstes hochenergetisches Datum steht nun der 11.11.11 an, der ja vielfach fehlgedeutet wird  In meinem nächsten Blogpost hier auf 2012-Insider schreibe ich daher darüber, was der 11.11.11 bedeutet und wieso auch dieses Datum eng mit Bolivien – und zwar dieses mal mit dem Titicaca-See – verbunden ist. Halte also die Augen offen nach meiner nächsten Mail, wenn Du in meinem Mailverteiler bist, oder abonniere einfach den RSS-Feed dieses Blogs.

Was tun wir für Dich zum Mayakalender Ende am 28.10.2011?

Zunächst möchte ich mich für die überwältigende Resonaz zum letzten Artikel über das Ende des Mayakalenders am 28.10.2011 bedanken! Bis heute erhielt dieser Artikel bei Facebook etwa 500 "gefällt mir" Klicks! Selbst auf meinen bisher am meisten bei Facebook geteilten Artikel zur Katastrophe in Fukushima gab es nicht mal ein Drittel an "gefällt mir" Klicks! Vielen Dank für Deine Bereitschaft, diese essenziellen Informationen mit Deinem Umfeld zu teilen! Heute möchte ich die Informationen fortsetzen und in einem in prähistorischem Gelände in Bolivien aufgenommenen Video zeigen, worum es beim 28.10.2011 geht und was wir konkret tun werden, um diesen Prozess für Dich, sowie Menschen und Erde zu unterstützen.

Schau Dir das Video gleich an und lies Dir dann den Artikel komplett durch, denn am Ende zeige ich Dir, wie Du ein kostenloses Cleaning Tool erhältest, wie ich es sonst meinen Klienten im Cleaning Clearing Coaching (derzeit leider nur Warteliste möglich!) zur Verfügung stelle:

Hier nur ein kleines Beispiel für die Geschichtsfälschungen der Evolutionslehre

Das Setting für das Video ist eine absout bewegende Kulisse  Jahrmillionen alter Fussabdrücke von Dinosauriern, die man hier in Bolivien einfach besuchen, anfassen und die einzigartige Dinosaurier und Menschen gleichzeitig Energie dieser Epoche in sich resonieren lassen kann … im Video erwähne ich ja die verbotene Archäologie und empfahl, diesen Begriff verbotene Archäologie mal in Google einzugeben … selbst in Deutschland gibt es Gesteinsschichten, die zeigen, dass Menschen und Dinosaurier zur gleichen Zeit auf der Erde gelebt haben!

Aufgrund der Geschichtsfälschungen und der Unkenntnis heutiger Wissenschaftler von kosmischen Rythmen, wird natürlich auch der am 28. Oktober 2011 endende Maykalender in den Bereich Mythen und Märchen, Irreführungen und Täuschungen oder gar Scam und Betrug einsortiert, was ja auch ins Gesamtbild der Absichten jener Gruppierungen passt, die an der Errichtung einer totalitären Eine-Welt-Diktatur arbeiten und die auch gerade jetzt in der letzten rückläufigen Phase von Neptun im Wassermann (seit 5. August 2011 und noch bis 3.2.2012) zu beobachten ist, wo demokratische Grundsätze beliebig ins Gegenteil verkehrt werden und die menschlichen Emotionen geschickt auf bestimmte den Mächtigen genehme Projekte gerichtet werden.

Wie in Ägypten zu beobachten, lassen sich so Kraft und Zorn der aufgehetzten Einheimischen und der über Facebook, Twitter & Co. mobilisierten westlichen Gutmenschen vor den Karren des von US-Geheimdienst, Mossad usw. gewünschten Regimewechsels in Kairo haben spannen, mit dem Ergebnis, dass nun auch im bisher eher gemäßigten Ägypten bald ein "Gottesstaat" islamistischer Prägung etabliert sein wird. Wie dieser sich zum ehemaligen (und zukünftigen?) Erbfeind Israel positionieren wird, kann sicher auch ohne allzuviel Fantasie nachvollzogen werden, oder?  Astrologisch ist das jedenfalls deutlich zu sehen, dass mit Neptun im Wassermann praktisch keines der politisch vorgeschobenen Motive den realen Absichten derjenigen entspricht, die im Hintergrund die Fäden ziehen, wobei es hier natürlich darum geht, das von fanatischen Christen propagierte Armageddon der Apokalypse des Johannes Evangeliums als gewalttätige Konkurrenzveranstaltung zum friedlichen Ende des Mayakalenders durchzudrücken…

Warum die Fälschung des Mayakalenders durch Argüelles auch ein astrologisches Phänomen ist!

So war natürlich auch die Fälschung des Mayakalenders auf das Enddatum 21.12.2012  durch Jose Argüelles – die sogar durch den Vatikan, der in seinen Archiven nach wie vor unzählige geraubte historische Manuskripte der Maya verborgen hält, deren Erforschung näheren Aufschluss über die tatsächlichen Kenntnisse der Maya, Azteken usw. geben könnten, anerkannt wurde – ein wirksames Werkzeug, um die tatsächlichen Vorgänge vor dem Mainstream der Esoterikliteratur-Konsumenten (nicht zu verwechseln mit wirklich erwachten Esoterikern!) vollständig zu verbergen, entspricht doch hier dann die Masse der sich innovativ und up to date wähnenden Konsumenten (Wassermann) jenen, die getäuscht und eingelullt werden (Neptun).

Mayakalender Ende: Der Mensch soll wieder das Salz der Erde werden!

Jesus sprach in der Bergpredigt vom Salz der Erde. In Matthäus 5:13 heißt es in der klassischen Luther-Übersetzung;

Ihr seid das Salz der Erde. Wo nun das Salz dumm wird, womit soll man's salzen? Es ist hinfort zu nichts nütze, denn das man es hinausschütte und lasse es die Leute zertreten.

Was ist Salz? Es ist die mineralische Entsprechung der Schöpfung. Der Biophysiker Peter Ferreira sprach bereits in seinem bekannten Vortrag über Wasser und Salz davon, dass natürliches Salz einen Querschnitt durch fast alle auf der Erde vorhandenen chemischen Elemente enthält und empfiehlt also den täglichen Konsum eines Glases Wasser mit einem Löffel Sole aus gesättigtem Kristalsalz, was eine der typischen materialistischen Verdrehungen ist, wo Materie die Ursache für Geist sein soll …. Es geht also nicht um Salz essen, sondern darum, selbst dieses Salz der Erde zu verkörpern. Im zweiten Satz heißt es dann ja:

Wo nun das Salz dumm wird, womit soll man's salzen?

Jesus führt hier also auch noch einmal aus, dass es nicht möglich ist, den seiner Funktion als Salz der Erde entwöhnten Menschen durch Salzzufuhr wieder zu erwecken! Diesen Zustand des "dummen Salzes" beschreibe ich ja auch im D+U+M=M Prinzip des von mir seit 2002 immer weiter entwickelten L+A+S=S los und L+E+B=E! Prozesses …(hier schenke ich Dir einen kostenfreien Guide, der Dir das D+U+M=M und auch die weiteren Prinzipien aus L+A+S=S los und L+E+B=E! kurz erklärt!)  es geht also darum, aufzuwachen, Dir Deines Potentials als Salz der Erde bewusst zu werden, was natürlich nichts anderes bedeutet, als Deinen Platz als Mitschöpfer hier auf der Erde bewusst einzunehmen!

Spirituelle Reise in die Salzwüste beim Zentrum der Erdkundalini am 28.10.2011

Um einen angemessenen Platz zu finden, wo wir ein kraftvolles Ritual zum Ende des Mayakalenders am 28.10.2011 durchführen können, habe ich in Meditation auf eine Eingebung gewartet Salar de Uyuni Salzwüste Bolivienund bin dabei auf den Salar de Uyuni gekommen. Was ist  der Salar de Uyuni? jeder kennt Utah und Salt Lake City, aber dass in Bolivien, im Departamento Potosi eine Salzwüste besteht, die mehr als doppelt so groß wie der Salzsee in Utah ist und die auch etwa drei mal so hoch liegt, ist kaum jemand bekannt. Diese Salzwüste haben wir also als Ort ausgewählt, um ein kraftvolles Ritual in aller gebotenen Stille und Abgeschiedenheit in über 3.653 m Höhe durchführen zu können. Wir werden dabei einen allgemeinen Teil für das Ende des Mayakalenders am 28.10.2011 durchzuführen, an dem Du Dich auch aktiv beteiligen kannst. Im nächsten Blogpost werden wir genau erklären, wie das dann geht. Es wird auch möglich sein, Deinen persönlichen Transformationsprozess von uns direkt vor Ort im Salar de Uyuni begleiten und reinigen zu lassen, sowie ein persönliches Reinigungs- und Transformationswerkzeug – den Transformationsbooster  – zu erhalten. Wie gesagt: Zum genauen Ablauf mehr im nächsten Blogpost und Video am Dienstag!

Warum ist Bolivien so ein zentraler Platz für die spirituelle Entwicklung der Menschheit?

Bolivien ist seit mehreren Jahren der neue Sitz der Erdkundalini, also der Kundalini-Kraft der Erde. Dieses hochenergetische Zentrum war bis in die 50er Jahre des 20. Jahrhunderts hinein in Tibet, wo die Lamas unter der leitung des Dalai Lama und die vielen anderen für Jahrtausende hoch entwickelten Rinpoches und andere Führer wie der Karmapa dem Erhalt der atlantischen Weisheit gedient haben. 1959 musste der Dalai Lama Tibet verlasesn, da er von den Chinesen gejagt wurde, die ihn als aus ihrer Sicht degeneriertes Subjekt töten wollten. Dies war natürlich nur denkbar, weil die Erdkundalini Tibet zu diesem Zeitpunkt verlassen hatte und damit jeglicher Schutz, den Tibet und seine Mönche vorher besessen hatten, vergangen war. Die Rutuale hatten nicht mehr die Kraft wie zuvor und die Besetzung des Landes durch China war somit ebenso unvermeidlich wie die religiöse Unterdrückung der tibetischen religiösen Traditionen durch die chinesischen Besatzer.

Bolivien erfährt in diesen Tagen also eine immer stäker wirkende energetische Aufwertung, da die Erdkundalini seit einigen Jahren hier im Titicacasee verankert ist und wirkt. Dies hat natürlich auch zur Folge, dass hier ein neues spirituelles Zentrum der Menschheit entstehen wird, in dem eine weiblichere Färbung der spirituellen Zukunft der Menschheit zu Tage treten wird, weil die Polarität der Erdkundalini sich im Laufe ihrer Reise vom männlichen Pol in Tibet zum weiblichen Pol in Bolivien entsprechend gewandelt hat. Da mir in Reinigung und Meditation die genaue Position der Erdkundalini im Titicaca-See gezeigt wurdSatellitenbild Titicaca-Seee, werden wir dorthin – also genau zu diesem Platz – am 11.11.11 eine weitere spirituelle Reise unternehmen, um die Energie dieses Tages bestmöglich zu kanalisieren. Es ist auch interessant, wie manche esoterische Autoren – insbesondere aus den USA  –  versuchen, immer wieder in die Nähe von Bolivien zu kommen, sie dann aber den Sitz der Erdkundalini z.B. nach Chile verlegen, weil Chile eben ein Vasall der USA ist und seit der Regierung von Evo Morales Bolivien sogar den US-Borschafter rausgeworfen hat und versucht, eigene Wege zu gehen, was sicher durch den Energieanstieg aus der nun hier in Bolivien verankerten Erdkundalini heraus durchaus von Erfolg gekrönt sein kann, wenn die Regierung die weiblichen Werte, die sie propagiert – wie z.B. auch den Schutz von Pacha Mama – auch in der täglichen Politik umsetzt

Dein Geschenk für die kommenden Tage – kostenloses Reinigungswerkzeug bis zum 28.10.2011

Da die Vorbereitung und Begleitung dieses Prozesses viel persönlichen Aufwand bedeutet, freue ich mich über etwas Unterstützung von Dir: Zur Vorbereitung auf den 28.10.2011 schenke ich Dir ein kostenloses Reinigungswerkzeug, wenn Du Dir die Mühe machst, mir einen konstruktiven Kommentar (also bitte keinen Spam und auch nicht einfach den Satz: Gib mir das Cleaningtool, ok?) hier unter dem Artikel zu schreiben. Bitte denke daran, dass Du eine gültige Emailadresse angibst, wenn Du den Kommentar schreibst, denn an diese Emailadresse werden wir Dein Reinigungswerkzeug als Dankeschön senden!

Natürlich freue ich mich auch, wenn Du auch diesen Artikel bei Facebook & Co weiter empfiehlst und so vielen Menschen die Gelegenheit gibst, ein kostenloses Reinigungswerkzeug zu erhalten und zu erfahren, wie es mit dem Ende des mayakalenders am 28.10.2011 weiter geht.

Alles (IST) Liebe,

Alexander Gottwald

Dreamspell ist nicht der Kalender der Maya!

Mayakalender Dresdner Codex

Mayakalender Fragment aus dem Dresdner Kodex

Der Countdown läuft! Der universelle und zugleich letzte Zyklus im zu Ende gehenden Mayakalender, der am 9. März 2011 begonnen hatte, endet am 28.10.2011, also in 9 Tagen! Die meisten Menschen konzentrieren sich allein auf das Enddatum 21.12.2012, das vor allem durch Jose Argüelles promotet worden ist, dessen eher künstlerisch beliebig anmutende – da von ihm erfundene -Variante des

Jose Argüelles Mayakalender Dreamspell

José Argüelles, Erfinder des Dreamspell, der fälschlich oft Mayakalender genannt wird

Mayakalenders auch als Dreamspell Kalender bekannt geworden ist und reichlich Verwirrung unter spirituell suchenden Menschen gestiftet hat. Wichtig ist hier, zunächst zu verstehen, dass durchaus etwas am 21.12.2012 endet, aber nicht der große TUN Kalender der Maya, der einen evolutionären Aufstieg des menschlichen Bewusstseins über etwa 16,5 Milliarden Jahre im Universum beschreibt, einen Aufstieg des Menschen über ein Stück Schöpfung hin zum voll bewussten Mitschöpfer einer von universeller Liebe durchdrungenen Realität!

Was im Dezember 2012 endet. ist der soganannte Long Count, die lange Zählung. Diese wurde aus bestimmten Gründen und mit Bezug zur Sonne in Izapa im südlichen Mexiko an einem 12. August eingeführt und umfasst einen Zeitraum von nur gut 5.000 Jahren, im Gegensatz zum TUN-Kalender, der wie gesagt den kompletten Schöpfungszyklus von 16,5 MIlliarden Jahren beschreibt!

Der Maya-Älteste Don Alejandro spricht über den Mayakalender

Don Alejandro Maya Ältester

Der Maya-Älteste Don Alejandro aus Guatemala

Ich lade Dich ein, genau zuzuhören, worüber die Ältesten der Maya wie Don Alejandro aus Guatemala – hier im privaten Interview mit dem schwedischen Wissenschaftler und Mayaexperten Carl Johan Calleman – sprechen.

Im ersten Teil spricht Don Alejandro davon, dass es keinem Maya – und erst recht keinem Nicht-Maya wie z.B. Jose Argüelles – gestattet wäre, auch nur einen Tag im Mayakalender zu verändern, während Argüelles gleich einen ganzen Kalender komplett erfunden hat und Menschen verwirrt, indem er sie glauben macht, er sei eine von einer Mayagottheit inspirierte Autorität für den Mayakalender, was er einfach nicht ist und was bei näherer Betrachtung dieses Kalenders auch sehr sichtbar wird! Don Alejandro fordert hier auch den Vatikan dazu auf, die Dinge zurückzugeben, die sie den Maya dereinst geraubt haben, anstatt jemand zu unterstützen, der wie Jose Argüelles versucht, Menschen in die Irre zu führen, wobei ich persönlich denke, dass der Vatikan kein Interesse daran hat, dass die Menschen von diesem großen und in wenigen Tagen am 28. Oktober 2011 endenden kosmischen Zyklus von 16,5 Milliarden Jahren erfahren, da dies die Rolle der Kirche in nie da gewesener Weise objektiv relativieren und so ihre Autorität ihren “Schäfchen” gegenüber massiv unterminieren würde.

Um Deinen persönlichen Tzolkin-Geburtstag nach dem echten, dem Maya-Tzolkin zu erfahren, kannst Du dieses kleine Tool benutzen, wo Du Dir das anhand Deines Geburtsdatums kinderleicht selbst ausrechnen kannst. Besonders, wenn Du vielleicht wie ich über Jahre immer wieder mit dem Kalender nach Argüelles – was ja im deutschen Sprachraum meist über Johann Kössner passiert – konfrontiert wurdest und schon länger das Gefühl hattest, dass mit diesem Kalender etwas nicht stimmt, schau Dir Deinen eigenen Mayageburtstag – das was bei Argüelles Geburts-Kin genannt wird – genauer an.

Carl Johan Calleman interviewt Maya-Ältesten Don Alejandro

Im zweiten Teil des Gespräches mit Johann Calleman geht Don Alejandro in seiner Eigenschaft als anerkannter Maya-Ältester darauf ein, wie wenig es angebracht ist, sich von Menschen, die wie Jose Argüelles keinerlei Autrorität im Bereich der Maya darstellen, Angst machen zu lassen. Was endet ist der vierte Zyklus, wnach dann der fünfte beginnt … Weltuntergang sieht anders aus, oder?

Carl Calleman Mayakalender Experte

Carl Calleman Mayakalender-Forscher aus Schweden

Bitte prüfe diese Information mit Deinem Herzen und gib sie auch an andere Menschen weiter, damit sie erfahren, was in diesen Tagen hier auch auf der Erde los ist. Insbesondere, wenn Du Menschen kennst, die den alschen Informationen aufgesessen sind, die nicht aus den Kreisen der Maya stammen, gib ihnen diese Informationen weiter! Carl Calleman hat einen sehr aufschlussreichen Artikel auf seiner Website geschrieben, in dem er begründet, warum der 21.12.2012 nicht das Ende des Mayakalenders sein kann und zugleich darlegt, wieso der 28.10.2011 alle Insignien trägt, genau dieser letzte Tag im Maya Kalender  zu sein.

Da dieses Thema zu verstehen von großer Wichtigkeit für die Menschheit als Ganzes und für jeden einzelnen Menschen im Speziellen ist, bitte ich Dich, diese Informationen nicht für Dich zu behalten, sondern sie zu teilen. Ich freue mich auch darüber, Deine Gedanken als Kommentar hier unter diesem Artikel zu lesen und mich mit dir darüber auszutauschen! Wir reinigen intensiv mit den kommenden Transformationsprozessen und werden dazu in den nächsten Tagen weitere Informationen rausgeben! Um in den nächsten Tagen auf dem Laufenden zu bleiben, trag Dich einfach auch auf der Startseite 2012-Insider in die Emailliste ein, falls Du da noch nicht im Verteiler bist. Du wirst dann bei neuen Artikeln direkt informiert!

Alles (IST) Liebe,

Alexander Gottwald